Orbán: Krankenhäuser auf Coronavirus vorbereitet

Im Land sind alle Voraussetzungen für die Behandlung von Covid-19-Patienten gegeben, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán und fügte hinzu, dass das Land über eine ausreichende Zahl von Krankenhausbetten, Personal und medizinischer Ausrüstung verfügt – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



In einem Video auf seiner Facebook-Seite, das nach einer Sitzung des für Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Coronavirus zuständigen operativen Ausschusses gepostet wurde, stellte Orbán fest, dass die zweite Welle der Epidemie „mit starker Dynamik“ voranschreitet. Er sagte, die Krankenhauskapazität werde regelmäßig auf den Sitzungen des Operativen Ausschusses daraufhin überprüft, ob eine ausreichende Anzahl von Betten, Ärzten und Personal sowie die Menge an Geräten wie Beatmungsgeräten vorhanden sei. Der Ministerpräsident sagte, dass zusätzliche Krankenhäuser, die für die Bewältigung eines Patientenaufkommens eingerichtet wurden, zur Verfügung stünden, aber vorerst keine Notwendigkeit bestehe, sie zu eröffnen.

Zu einem anderen Thema sagte Orbán in einem Interview mit Reuters, dass die Debatte über die Rechtsstaatlichkeit eine List einiger EU-Mitgliedsstaaten sei, um bestimmten Haushalts- und Finanzplänen einen Strich durch die Rechnung zu machen. Eine Verbindung zwischen der Rechtsstaatlichkeit und der EU-Finanzierung herzustellen, komme einem Versuch gleich, die Politik des Europäischen Rates zur EU der nächsten Generation zu blockieren, sagte er. „Es geht nicht um Rechtsstaatlichkeit“, sagte Orbán, sondern vielmehr darum, wie einige Länder die Umsetzung einer im Sommer getroffenen Entscheidung verhindern wollen.