Ungarn: Krankenhäuser bereiten sich auf Masseninfektionen vor

Krankenhäuser in Ungarn wurden angewiesen, bis zum 19. April die Hälfte ihrer Betten freizumachen, um sich auf einen massiven Anstieg der neuartigen Coronavirus-Infektionen vorzubereiten, berichtet koronavirus.gov.hu – informiert die Nachrichtenagentur MTI.



Die Daten über bestätigte Coronavirus-Fälle deuteten auf einen Anstieg der Infektionen in Ungarn hin, hieß es in der Erklärung, und es wurde hinzugefügt, dass die Krankenhäuser darauf vorbereitet sein müssten, eine wachsende Zahl von Patienten zu behandeln. Ziel sei es, sicherzustellen, dass alle größeren Krankenhäuser über genügend Betten verfügen, um bis zu Hunderte von Patienten auf einmal zu behandeln, sobald der Ausbruch die Phase der Masseninfektionen erreicht, hieß es. Bis zum 19. April müssen die Krankenhäuser 50% ihrer Betten freigeben, genug für 32.900 Patienten. In der nächsten Phase müssen die Krankenhäuser 39.500 Betten für Covid-19-Patienten bereithalten, was 60% ihrer Bettenkapazität entspricht.

Ziel der Verordnung sei es, Situationen zu vermeiden, wie sie in anderen Ländern zu beobachten seien, in denen plötzlich auftretende Spitzen bei Coronavirus-Fällen dazu führten, dass Krankenhäuser nicht mehr genügend Betten für die Behandlung von Patienten zur Verfügung hätten, hieß es auf der Website. „Die Krankenhäuser werden auf ein Worst-Case-Szenario vorbereitet“, hieß es darin. Krankenhäuser innerhalb desselben Bezirks haben die Erlaubnis erhalten, Patienten untereinander zu verlegen. In der Erklärung hieß es, die Anweisung, Betten freizumachen, bedeute nicht, dass alle Nicht-Covid-19-Patienten entlassen würden. Die Patienten werden auf der Grundlage einer Entscheidung ihrer Ärzte sowie auf der Grundlage von Gesundheitsprotokollen entlassen, fügte man hinzu.

Die Oppositionspartei Párbeszéd sagte, sie fordere die Regierung auf, einen unabhängigen Fachausschuss einzusetzen, der über das erforderliche Tempo und die Anzahl der wegen der neuartigen Coronavirus-Epidemie freizugebenden Krankenhausbetten entscheiden solle. Die Ko-Vorsitzende der Partei und Fraktionsvorsitzende Tímea Szabó sagte auf einer Online-Pressekonferenz, dass die jüngste Entscheidung des Personalministers Miklós Kásler, 36.000 Krankenhausbetten freizugeben, das Leben von Zehntausenden von Menschen gefährden würde. Viele schwerkranke Nicht-Coronavirus-Patienten, die aus dem Krankenhaus entlassen werden, werden keinen Zugang zu angemessener medizinischer Versorgung zu Hause haben, sagte sie. Infolgedessen werden Zehntausende gezwungen sein, ihre Arbeit aufzugeben, um sich um ihre Angehörigen kümmern zu können, fügte sie hinzu.