Technologie im Wert von über 8 Milliarden Forint für das Budapester Gesundheitssystem

Im Rahmen des Programms „Gesundes Budapest“ seien medizintechnische und informationstechnologische Geräte im Wert von 8,3 Milliarden Forint (23 Mio. EUR) an Anbieter medizinischer Dienstleistungen geliefert worden, sagte der Personalminister Miklós Kásler – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Das Entwicklungsprogramm wird 23 Krankenhäusern und Ambulatorien helfen, sagte Miklós Kásler auf einer Pressekonferenz. Der Kampf gegen die neuartige Coronavirus-Epidemie habe höchste Priorität, aber auch Patientensicherheit und Servicequalität seien wichtige Faktoren, fügte er hinzu. Daher setze die Regierung ihr 700-Milliarden-Forint-Programm fort, das bis 2026 läuft, sagte er. Die derzeitigen Ausgaben in Höhe von 8,3 Milliarden Forint dienen der Qualitätsverbesserung durch neue Diagnoseinstrumente, therapeutische und IT-Ausrüstung im Gesundheitssektor, sagte er.