Finanzminister erwartet wirtschaftliche Wende in der ersten Hälfte des Jahres 2021

Finanzminister Mihály Varga prognostizierte in einem Interview im öffentlich-rechtlichen Rundfunk, dass die Wirtschaft in der ersten Hälfte des nächsten Jahres eine Wende erleben werde, da sich die Erholung von der Coronavirus-Krise in ganz Europa nur langsam vollziehe – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Obwohl Ungarn in einer besseren Position sei als andere europäische Länder, werde sich der Aufschwung noch in die Länge ziehen, sagte Varga in einem Interview mit dem Kossuth Rádió. Ungarn erfreue sich „günstiger Umstände“, sagte er und wies darauf hin, dass das Ausmaß des Lohnwachstums und der Einzelhandelsumsätze im Jahresvergleich nicht zurückgegangen sei, und auch im internationalen Vergleich schneidet der Arbeitsmarkt gut ab.

Er räumte ein, dass die Exportmöglichkeiten begrenzt sind, da die ausländischen Märkte schwach bleiben werden, bis ein Impfstoff gegen Covid-19 verfügbar wird. Varga sagte, es werde erwartet, dass die Investitionen zum Teil die verlorenen Arbeitsplätze ausgleichen werden, und fügte hinzu, dass die Wachstumsmotoren der Wirtschaft, d.h. die Lebensmittel-, Pharma- und Automobilindustrie, im Mittelpunkt der Entwicklungen stehen sollten.