Ungarn: Regierung verlängert vorübergehende Grenzkontrollen um einen weiteren Monat

Ungarns Regierung hat die vorübergehenden Grenzkontrollen, die im September eingeführt wurden, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, um einen weiteren Monat verlängert, sagte der Leiter des Büros des Ministerpräsidenten bei einer regelmäßigen Pressekonferenz der Regierung – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Gergely Gulyás forderte die Öffentlichkeit auf, die bisher als Reaktion auf die Epidemie eingeführten Regeln zu beachten, und unterstrich die Bedeutung des Tragens von Gesichtsmasken. Die Schulen führen Temperaturkontrollen bei den Schülern durch, und das pauschale Besuchsverbot für Besuche in Krankenhäusern und Altenheimen wird aufrechterhalten, sagte er und fügte hinzu, dass der Impfstoff gegen die saisonale Grippe ebenfalls weithin verfügbar sein wird.

Regierungssprecherin Alexandra Szentkirályi sagte, dass die Grippeimpfstoffe den Einwohnern in diesem Jahr kostenlos zur Verfügung gestellt würden. Sie merkte an, dass Grippe und Covid-19 ähnliche Symptome verursachten, und eine Grippeimpfung könnte den Ärzten bei der Diagnose von Covid-19 helfen. Landesweit sollen 1,3 Millionen Grippeimpfstoffe verteilt werden, sagte sie.

Unterdessen sagte Gulyás, das Ziel der Regierung sei es, in Übereinstimmung mit den Ergebnissen der jüngsten öffentlichen Umfrage der Nationalen Konsultation sicherzustellen, dass das Land funktionsfähig ist. In Bezug auf die Wirtschaft sagte Gulyás, dass mehr als 4,5 Millionen Menschen beschäftigt seien, und fügte hinzu, dass die Regierung ihr Versprechen gehalten habe, so viele Arbeitsplätze zu schaffen, wie durch die Coronavirus-Krise verloren gegangen seien, und gleichzeitig durch verschiedene Maßnahmen dazu beizutragen, rund 1,4 Millionen Arbeitsplätze zu erhalten. Er fügte auch hinzu, dass der Schutz von Arbeitsplätzen eine der obersten Prioritäten der Regierung bleiben werde. Gulyás bestätigte die Erwartungen einer sinkenden Wirtschaftsleistung, fügte aber hinzu, dass die ungarische Zahl immer noch besser als der europäische Durchschnitt sein werde. Gulyás sagte, die Regierung prognostiziere für dieses Jahr einen Wirtschaftsabschwung im Vergleich zum Vorjahr von 5%.