Verbraucherschutz soll PCR-Testpreise in Ungarn überwachen

Die Verbraucherschutzbehörde überwacht die Anbieter von PCR-Tests landesweit, um sicherzustellen, dass die Tests nicht über den offiziellen Preis hinaus durchgeführt werden, den die Regierung auf 19.500 Forint (54 EUR) begrenzt hat, sagte das Ministerium für Innovation und Technologie – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Staatliche Krankenhäuser und Kliniken stellen Coronavirus-Tests kostenlos für diejenigen zur Verfügung, die nach den einschlägigen epidemiologischen Vorschriften dazu berechtigt sind, sagte Tamás Schanda, ein Staatssekretär des Ministeriums. Anbieter, die die Tests überteuert anbieten, laufen Gefahr, Geldstrafen in Millionenhöhe zahlen zu müssen, sagte Schanda. „Die Ausbreitung des Coronavirus kann nur eingedämmt werden, wenn wir zusammenhalten. Profitmacherei bei den Tests ist inakzeptabel“, sagte er.

Der Preis für die PCR-Tests, die bekannteste Methode zur Identifizierung von Covid-19-Infektionen, wurde am 21. September gedeckelt, stellte das Ministerium fest. Die Regierung setzte den Gesamtpreis für die Entnahme der Probe und die Durchführung des Tests im Labor auf 19.500 Forint fest, hieß es in der Erklärung. Seitdem haben die Labore, die PCR-Tests anbieten, ihre Praktiken in mehrfacher Hinsicht geändert. Das Ministerium hat die Verbraucherschutzbehörde angewiesen, dafür zu sorgen, dass die Preise innerhalb der offiziellen Grenzen bleiben und dass die Verbraucher ordnungsgemäß informiert werden, hieß es in der Erklärung.