Herstellung des Covid-19-Medikaments Remdesivir in Ungarn im Gange

Die inländische Herstellung des Covid-19-Medikaments Remdesivir ist in Ungarn im Gange, wobei das Pharmaunternehmen Richter in der Anfangsphase genügend klinische Testdosen hergestellt hat, um etwa 250 Patienten zu behandeln, sagte das Ministerium für Innovation und Technologie – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Bis Ende des Monats wird das Medikament in ausreichenden Dosen verfügbar sein, um mehr als 800 Patienten zu behandeln, sagte Staatssekretär József Bódis in einer Erklärung. Die Regierung beteilige sich mit 400 Millionen Forint (1,1 Millionen Euro) an Richters Produktion des Medikaments, fügte er hinzu.

Die Massenproduktion des antiviralen Medikaments Favipiravir in Ungarn sei ebenfalls im Gange, sagte Bódis. Das Ministerium für Innovation und Technologie koordiniert seit März F+E-Projekte zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie, sagte er und wies darauf hin, dass die Regierung 3 Milliarden Forint für diesen Zweck bereitgestellt habe. Die Projekte, die von der Entwicklung therapeutischer Behandlungsmethoden bis hin zur Massenproduktion von Beatmungsgeräten reichen, kommen alle planmäßig voran, sagte der Staatssekretär.