Szijjártó: Ungarn erhielt 22,5 Millionen Masken und 220 Beatmungsgeräte

Ungarn erhielt in der vergangenen Woche 20,6 Millionen chirurgische Masken und 1,85 Millionen Gesichtsmasken, die einen höheren Schutz vor dem neuartigen Virus bieten werden, sagte der Außenminister Péter Szijjártó den Abgeordneten zu Beginn der Parlamentsplenarsitzung – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Sendungen wurden in 21 Flugzeugen und drei Lastkraftwagen transportiert, sagte Péter Szijjártó und wies darauf hin, dass seit dem Ausbruch der Coronavirus-Epidemie insgesamt 72.954.890 eingegangen sind, etwa die Hälfte der vertraglich bestellten Lieferungen. Eine Lieferung von weiteren 75.852.550 Masken werde in Kürze erwartet, so Szijjártó.

Was andere Lieferungen betrifft, so stellte Szijjártó fest, dass zusätzlich zu den 318 zuvor erhaltenen Beatmungsgeräten weitere 220 Beatmungsgeräte geliefert wurden. Ungarn habe in der vergangenen Woche ebenfalls 50.000 Virustests erhalten, womit sich die Gesamtzahl der importierten Tests auf 402.000 beläuft, sagte er und fügte hinzu, dass im Rahmen des Vertrags weitere 2,95 Millionen Test-Kits geliefert werden sollen. Er wies ferner darauf hin, dass in der vergangenen Woche zusätzlich zu den 32,5 Millionen früher importierten Artikeln mehr als 10,6 Millionen Schutzkleidungsstücke geliefert wurden. Ungarn habe Verträge für die Lieferung von weiteren 27 Millionen Kleidungsstücken, sagte er.

Szijjártó wies auf die intensiven Bemühungen hin, die in vielen Ländern unternommen werden, um einen Impfstoff und Medikamente zu entwickeln, die bei der Behandlung von Coronavirus-Patienten wirksam sind. Ungarn habe vor kurzem im Rahmen einer Vereinbarung mit der chinesischen Regierung 400.000 Dosen Favipiravir erhalten, mit denen je nach Dosierung etwa 4.000 Patienten behandelt werden könnten, sagte er und fügte hinzu, dass China den Verkauf des Medikaments nur an vier Länder zugelassen habe. Die Medikamentenentwicklung in Japan sei im Gange, bemerkte Szijjártó und fügte hinzu, dass Ungarn zugestimmt habe, 12.500 Dosen des Medikaments Avigan zu erhalten, was ausreiche, um 100 Patienten zu behandeln, sagte er.