Budapest: Erste mit Remdesivir behandelte Covid-19-Patientin verlässt das Krankenhaus

Eine 75 Jahre alte Frau, die erste Covid-19-Patientin, die mit dem in Ungarn hergestellten Remdesivir behandelt wurde, ist aus dem Krankenhaus entlassen worden, sagte die Budapester Semmelweis Universität – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die diabetische Patientin, die am 14. Oktober mit einer schweren Lungenentzündung ins Krankenhaus eingeliefert wurde, erhielt sofort eine Kombinationstherapie, die Remdesivir-Dosen beinhaltete, sagte die Universität und fügte hinzu, dass die Therapie ihren Zustand deutlich verbessert habe. Die Patientin erhole sich nun in ihrer Wohnung, fügte sie hinzu. Nach Angaben der Universität haben bisher 19 Patienten Remdesivir des ungarischen Pharmaunternehmens Richter Gedeon erhalten.

Remdesivir, ein Virushemmer, wird Covid-19 Patienten verabreicht, die mit einer schweren Erkrankung ins Krankenhaus eingeliefert werden. Mitte Oktober begannen in Ungarn klinische Versuche mit Richters Remdesivir, an denen alle vier medizinischen Universitäten des Landes teilnehmen. Das Medikament wurde am 22. Oktober von der US-Arzneimittelbehörde zugelassen.