Müller: Im Nordosten Ungarns entsteht ein neuer Infektionsherd

Auf einer Baustelle in Tiszaújváros im Nordosten Ungarns ist ein neuer Krisenherd neuartiger Coronavirusinfektionen entstanden, wobei 242 von 1.717 Coronavirustests positive Ergebnisse zeigten, sagte die Landesamtsärztin Cecília Müller – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Das örtliche Krankenhaus des Komitats Borsod-Abaúj-Zemplén sei auf die Aufnahme von Patienten vorbereitet, derzeit werde nur eine Person gegen die Krankheit behandelt, fügte sie hinzu. Die Arbeiter seien in ihren Unterkünften isoliert worden, und die Armee habe mit der Desinfektion des Baugebiets begonnen, sagte sie auf einer Pressekonferenz des Krisenstabes, der für den Umgang mit der Seuchenbekämpfung zuständig ist.