Ungarn: 13% der Coronavirus-Fälle beim Gesundheitspersonal

Dreizehn Prozent aller Coronavirus-Fälle sind beim Gesundheitspersonal zu verzeichnen, ein Verhältnis, das internationalen Trends entspricht, sagte Ungarns Landesamtsärztin Cecilia Müller – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Viele Mitarbeiter des Gesundheitswesens hätten sich bereits erholt und nicht alle hätten Symptome gehabt, sagte Cecília Müller auf einer Online-Pressekonferenz nach einer Sitzung des operativen Ausschusses, der die Reaktion auf die Epidemie koordiniert.

Müller sagte, dass die Zahl der Patienten, die wegen des neuartigen Coronavirus im Krankenhaus behandelt werden, allmählich zunimmt. Insgesamt seien 261 der 280 Patienten, die bisher an dem Virus gestorben sind, über 60 Jahre alt gewesen. Ältere Pflegeheime seien am stärksten von der Infektion bedroht, warnte sie und unterstrich die Bedeutung der richtigen Verwendung von Schutzausrüstung.

Eine weitere Entwicklung sei, dass ein an Nierenversagen leidender Covid-19-Patient als erster Ungar eine Blutplasma-Therapie erhalten habe. Müller sagte, dass der Zustand des Patienten nach einer dreitägigen Therapie „hoffnungsvoll“ sei, und fügte gleichzeitig hinzu, dass mehr Zeit erforderlich sei, um zu sehen, wie wirksam die Therapie gewesen sei. Die Ärzte planen, weitere Patienten mit einer Blutplasma-Therapie zu behandeln, sagte sie und forderte genesene Patienten auf, Blutplasma zu spenden.