Landesamtsärztin: Ungarn „an der Schwelle zur dritten Welle“

Ungarns steigende Coronavirus-Fallzahlen zeigen, dass das Land „an der Schwelle zu einer dritten Welle der Epidemie“ steht, sagte die Landesamtsärztin am Donnerstag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die epidemiologischen Trends in Ungarn haben sich in den letzten Tagen verschlechtert. Am Mittwoch wurden 2.853 neue Covid-Infektionen registriert, sagte Cecilia Müller auf einer Pressekonferenz des für den Umgang mit der Epidemie zuständigen operativen Gremiums. Die Zahl der Covid-19-Patienten, die im Krankenhaus behandelt werden, ist ebenfalls gestiegen. 4.021 Menschen werden derzeit im Krankenhaus behandelt, 332 von ihnen sind an Beatmungsgeräte angeschlossen, sagte sie und merkte an, dass 104 Menschen am Mittwoch gestorben sind. Die Zahl der aktiven Infektionen ist ebenfalls auf 78.625 gestiegen, fügte Müller hinzu. „Wir sehen eine Verschlechterung der epidemiologischen Daten“, sagte sie und unterstrich die Bedeutung der Umsetzung des Impfplans der Regierung.

Müller merkte an, dass Ungarn die Verwendung von fünf Covid-Impfstoffen genehmigt hat. Die Impfungen mit den Impfstoffen von Pfizer-BioNTech, Moderna, AstraZeneca und Sputnik V sind im Gange, während Experten noch den chinesischen Impfstoff von Sinopharm untersuchen, sagte sie. Ungarn soll am Donnerstagabend weitere 83.500 Dosen des AstraZeneca-Impfstoffs erhalten, sagte die Landesamtsärztin und merkte an, dass diese Charge für die Impfung von 41.750 Menschen ausreichen würde. Diese Impfstoffe werden nächste Woche an die Allgemeinmediziner ausgeliefert, sagte sie.

In der Zwischenzeit sagte Müller, dass die Regierung wieder mobile Screening-Busse einsetzen wird, die Antigen-Schnelltests für diejenigen anbieten, deren Hausarzt sie zu einem Covid-Test angewiesen hat. Diejenigen, die positiv getestet werden, werden auch mit einem PCR-Test vor Ort getestet, fügte sie hinzu.