Ungarn: Gewerkschaft fordert 50% Lohnerhöhung für Beschäftigte im Gesundheitswesen

Die Gewerkschaft des Gesundheitspersonals FESZ forderte eine durchschnittliche Lohnerhöhung von 50% für die nicht von den Lohnerhöhungen für Ärzte betroffenen Beschäftigten im Gesundheitswesen, die Anfang der Woche vom Parlament verabschiedet wurde – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die FESZ sagte in einer Erklärung, das am Dienstag verabschiedete Gesetz werde zu „ernsthaften Schwierigkeiten“ bei der Behandlung von Patienten und der Fähigkeit von Gesundheitspersonal, Bereitschaftsdienste zu leisten, führen. Wenn der gesamte Gesundheitssektor nicht in direktem Verhältnis zu den zu erwartenden Verlusten entschädigt werde, werde es wahrscheinlich zu einer Massenflucht von Arbeitnehmern kommen, sagte die FESZ und fügte hinzu, dass die „größten Verlierer“ die behandlungsbedürftigen Patienten sein würden.

Die Gewerkschaft forderte die Regierung auf, die Beschäftigten des Gesundheitswesens für ihre durch die Coronavirus-Epidemie und das Auslaufen von Trinkgeldern gestiegene Arbeitsbelastung zu entschädigen und das bestehende Lohnverhältnis zwischen Ärzten und anderen Beschäftigten des Gesundheitswesens beizubehalten. Die FESZ kündigte außerdem an, dass sie mit der Ärztegewerkschaft Gespräche über die von ihr vorgeschlagene Lohnerhöhung und die Arbeitsbedingungen in der Branche aufnehmen wolle.