Medienrat: Klubrádió hat alle Chancen auf Erfolg bei seiner Bewerbung um 92,9 MHz

Der Privatsender Klubrádió hat bei seiner Bewerbung um die 92,9-MHz-Frequenz in Budapest alle Chancen auf Erfolg, sagte der Aufsichtsrat der ungarischen Medienbehörde – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Der Medienrat der Nationalen Medien- und Kommunikationsbehörde (NMHH) teilte der Nachrichtenagentur MTI in einer Erklärung mit, dass die Ausschreibung für die Budapester Frequenz für die Gemeinschaftsnutzung auf seiner Website veröffentlicht wurde und für Kommentare zur Verfügung steht. Die Lizenz des bei den Zuhörern der Opposition beliebten Senders läuft im kommenden Februar aus, hieß es in der Erklärung, und es wurde hinzugefügt, dass zu den Kriterien für eine erfolgreiche Bewerbung die Erfahrung bei der Bereitstellung eines Mediendienstes gehört. Klubrádió, der bereits auf der Frequenz 92,9 MHz sendet, habe in dieser Hinsicht einen eingebauten Vorteil, fügte die Erklärung hinzu.

Heute gab der Medienrat bekannt, dass er kürzlich ein Gerichtsverfahren gegen Klubrádió gewonnen habe. Der Rundfunkveranstalter hatte den Rat bereits 2015 auf Schadenersatz in Höhe von 1,4 Milliarden Forint (3,93 Millionen Euro) verklagt und argumentiert, dass der Rechtsstreit zu einem erheblichen Rückgang seiner Einnahmen geführt habe. Das Gericht entschied jedoch, dass die Berechnungsmethoden, auf die Klubrádió seine Klage stützte, „falsch und unrealistisch“ seien.