Kein Gewinner der Ausschreibung für die ehemalige Klubrádió-Frequenz

Ungarns oberste Medienbehörde hat die Ausschreibung für die 92,9-MHz-Frequenz in Budapest, die früher vom Privatsender Klubrádió genutzt wurde, beendet, ohne einen Gewinner zu bestimmen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Obwohl Klubrádió der einzige Bieter für die Frequenz war, wurde sein Angebot abgelehnt, weil es mehrere Anforderungen nicht erfüllte, so die Kommunikationsdirektion des Medienrates der ungarischen Nationalen Medien- und Kommunikationsbehörde (NMHH) in einer Erklärung. Unter Berufung auf öffentliche Firmenunterlagen wurde argumentiert, dass der bei oppositionellen Zuhörern beliebte Sender in der Vergangenheit „illegale Geschäfte“ getätigt habe, so dass nach den geltenden Unternehmensvorschriften jederzeit ein Antrag auf Zwangsauflösung des Unternehmens gestellt werden könne.

Der Rat wies auch auf mehrere Fehler im Programmplan von Klubrádió hin. Er sagte, der Plan entspreche nicht den „grundlegenden Anforderungen des Rundfunks“ und enthalte Anomalien, die „im Falle eines Angebots nicht akzeptiert werden können“. Der Rat argumentierte, dass er gemäß dem ungarischen Mediengesetz und dem Prinzip der Gleichbehandlung die Fehler in Klubrádiós Bewerbung nicht übersehen könne.

Letzten Monat wies das Budapester Stadtgericht eine Klage von Klubrádió gegen die Entscheidung der NMHH, seine Lizenz nicht zu verlängern, ab. Das Gericht sagte, dass der Medienrat nach dem einschlägigen Gesetz keinen Raum habe, Klubrádiós Einspruch zu berücksichtigen, da der Sender „wiederholt Verstöße“ begangen habe. Im vergangenen September kündigte die NMHH an, dass sie die 92,9-MHz-Frequenz neu ausschreiben würde, da sie die Lizenz von Klubrádió aufgrund der Verstöße gegen das Mediengesetz nicht verlängern würde.