Orbán: Mitteleuropa ist Wachstumsmotor in der EU

Der Wert Mitteleuropas nimmt zu, wobei sich der Wachstumsschwerpunkt der Europäischen Union nach Osten verlagert, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán bei der Grundsteinlegung für die Stromleitung Cirkovce-Pince im Osten Sloweniens – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Wenn der Wert einer Region zunimmt, versuchen große und starke Länder, dort Einfluss zu gewinnen, und die betroffenen Länder und Regionen werden zum Schauplatz geopolitischer Spiele, sagte Orbán. „Unsere Region ist zu einem solchen Standort geworden“, fügte er hinzu. Orbán sagte, geopolitische Spiele seien natürliche Entwicklungen und Zeichen dafür, dass die Region wichtig geworden sei. Er sagte, die Hochspannungsleitung sei das größte ungarisch-slowenische Projekt der letzten Jahrzehnte, ein „Vorzeigeprojekt“ für den weiteren Aufbau von Vertrauen und Freundschaft zwischen den beiden Ländern.

Vereinbarungen über die Verbindung der Gaspipeline- und Eisenbahnnetze der beiden Länder seien auch geopolitisch bedeutsame Schritte, fügte er hinzu. Die Stromnetzverbindung werde die Unabhängigkeit und Souveränität Ungarns und Sloweniens sowie die Region selbst stärken und sie besser vor „geopolitischen Spielen“ schützen und es ihnen ermöglichen, ihre Interessen durchzusetzen, sagte Orbán. „Wenn eine Nation beschließt, eine Verbindung mit einem anderen Land herzustellen, erfordert das ein gewisses Maß an Vertrauen“, sagte er. „Vor allem, wenn sie etwas so Entscheidendes wie ihre Energieversorgung miteinander verbinden.