Orbán: Mitteleuropa braucht mehr Einfluss in der EU

Die Mitteleuropäer brauchen mehr Einfluss auf die Politik der Europäischen Union, weil die deutsch-französische Achse überholt ist, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán in einem Interview mit der tschechischen konservativen Tageszeitung „Lidové Noviny“ – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die mitteleuropäische Region habe das höchste Wirtschaftswachstum in Europa, sagte Orbán in dem am Samstag veröffentlichten Interview und fügte hinzu, dass Europa ohne dieses Wachstum in die Stagnation fallen würde. Früher sei man davon ausgegangen, dass Mitteleuropa die Westler brauche, um zu funktionieren. Es sei nicht mehr undenkbar, dass der künftige Erfolg Europas von den Ländern der Visegrad-Gruppe bestimmt werde. „Das ist es, was ich die neue Realität in Europa nenne“, fügte er hinzu.

Der Ministerpräsident sagte, Ungarn müsse Teil der Europäischen Union bleiben, da der gemeinsame Markt im Interesse des Landes liege. Aber die mitteleuropäischen Interessen müssten jetzt stärker als bisher und im Verhältnis zur wirtschaftlichen Leistung berücksichtigt werden. „Gemessen an unserer realen Wirtschaftsleistung und unserem Gewicht ist unser Einfluss auf die Entscheidungsfindung in der EU unverhältnismäßig gering, und das muss sich ändern“, sagte Orbán. Was den Schutz der traditionellen nationalen Identität angeht, so sagte Orbán, dass derjenige gewinnen sollte, dem es gelingt, hartnäckiger zu sein.