Ungarn kommentiert „Farm to Fork“-Strategie der Europäischen Kommission

Ungarn wird eine abweichende Meinung über die „Farm to Fork“-Strategie („Vom Hof auf den Tisch“) der Europäischen Kommission für eine faire und nachhaltige Lebensmittelproduktion vorlegen, wenn der Rat für Landwirtschaft und Fischerei sie bei einem Treffen am 19. und 20. Oktober 2020 annimmt – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Das ungarische Landwirtschaftsministerium sagte in einer Erklärung, dass die ungarische Regierung zwar die Verabschiedung unterstützen werde, aber auch eine abweichende Meinung hinzufügen werde, die besagt, dass die Strategie die Mitgliedsstaaten unverhältnismäßig belaste. In der Erklärung wurde das Ziel der Strategie, die Menge der in der Landwirtschaft eingesetzten chemischen Pestizide um 50% zu reduzieren und den Anteil des ökologischen Ackerlandes auf 25% zu erhöhen, als „übermäßig ehrgeizig“ bezeichnet.

Vorschriften über den Einsatz von Pestiziden und Düngemitteln sollten die Situation der einzelnen Mitgliedsstaaten und die bisher unternommenen Anstrengungen berücksichtigen, betonte das Ministerium. Mangels einer umfassenden Auswirkungsstudie sei es unmöglich, die Auswirkungen der Strategie auf die Wettbewerbsfähigkeit der Landwirte vorherzusagen, sagte das Ministerium. Zu den Gesprächen über die Reform der „Gemeinsamen Agrarpolitik der EU“ sagte das Ministerium, die Änderungen sollten im EU-Recht verankert werden und forderte die EU-Kommission auf, die von den Mitgliedsstaaten vorgelegten Strategiepläne entsprechend zu bewerten.