NÉBIH: Über 300.000 Tonnen Nahrungsmittel werden jährlich in Ungarn verschwendet

Die Ungarn verschwenden jährlich über 300.000 Tonnen Lebensmittel, was einem Gesamtwert von mehr als 170 Milliarden Forint (480 Mio. EUR) entspricht, ca. 18.000 Forint pro Person, sagte die Nationale Behörde für Lebensmittelsicherheit – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Lebensmittelabfälle seien ein ökologisches, wirtschaftliches und auch ethisches Problem, hieß es in der Erklärung. Der Welternährungstag wurde 1979 auf ungarischen Vorschlag hin von den Vereinten Nationen ins Leben gerufen und wird dieses Jahr zum 41. Mal begangen, um das Bewusstsein für die Probleme, die hinter Armut und Hunger stehen, zu schärfen und die Zusammenarbeit zu fördern, fügte die Behörde hinzu.

Ähnlich wie in anderen Ländern der Europäischen Union resultiert auch in Ungarn der größte Anteil der Lebensmittelabfälle aus Haushalten, die Lebensmittel wegwerfen. Die Nationale Behörde für Lebensmittelsicherheit habe im Jahr 2016 ein Programm gestartet, um dieses Thema in den Vordergrund zu rücken, sagte NÉBIH.