Zverev im Doppel weiter – nun vielleicht gegen Krawietz/Mies

An der Seite seines älteren Bruders Mischa Zverev hat Deutschlands Top-Spieler Alexander Zverev nach seinem Einzel-Turniersieg in Köln diesmal auch im Doppel einen Erfolg gefeiert.

Durch einen 6:4, 6:2-Erfolg gegen den Briten Dominic Inglot und den Pakistani Aisam-Ul-Haq Qureshi erreichten die Brüder das Viertelfinale des zweiten ATP-Tennis-Turniers.

Dort könnten sie nun auf Kevin Krawietz und Andreas Mies treffen, die zuletzt bei den French Open zum zweiten Mal den Titel in der Doppel-Konkurrenz gewannen. Beim ersten von zwei Turnieren in der Vorwoche waren die Zverevs noch in der ersten Runde gescheitert. Im Einzel greift der abermals topgesetzte Alexander Zverev am Donnerstag ins Geschehen ein.

«Wir haben letzte Woche eigentlich schon ganz gut gespielt, dann ist es aber irgendwie nach hinten losgegangen. Diesmal haben wir es konzentriert zu Ende gespielt», sagte Alexander Zverev: «Wir spielen eigentlich gut zusammen, aber wegen meiner leider nicht so guten Rangliste nicht so häufig. Deshalb brauchen wir immer ein oder zwei Matches, um den Rhythmus zu finden. Letzte Woche war also zum Warmwerden, in dieser Woche hoffe ich, dass wir noch ein paar Matches haben werden.» In Köln fühle er sich wohl, sagte Zverev, «zumal ich letzte Woche das Einzel-Turnier gewonnen habe. Von mir aus könnten wir jede Woche hier spielen.»

An der Seite seines älteren Bruders Mischa Zverev hat Deutschlands Top-Spieler Alexander Zverev nach seinem Einzel-Turniersieg in Köln diesmal auch im Doppel einen Erfolg gefeiert.

Durch einen 6:4, 6:2-Erfolg gegen den Briten Dominic Inglot und den Pakistani Aisam-Ul-Haq Qureshi erreichten die Brüder das Viertelfinale des zweiten ATP-Tennis-Turniers.

Dort könnten sie nun auf Kevin Krawietz und Andreas Mies treffen, die zuletzt bei den French Open zum zweiten Mal den Titel in der Doppel-Konkurrenz gewannen. Beim ersten von zwei Turnieren in der Vorwoche waren die Zverevs noch in der ersten Runde gescheitert. Im Einzel greift der abermals topgesetzte Alexander Zverev am Donnerstag ins Geschehen ein.

«Wir haben letzte Woche eigentlich schon ganz gut gespielt, dann ist es aber irgendwie nach hinten losgegangen. Diesmal haben wir es konzentriert zu Ende gespielt», sagte Alexander Zverev: «Wir spielen eigentlich gut zusammen, aber wegen meiner leider nicht so guten Rangliste nicht so häufig. Deshalb brauchen wir immer ein oder zwei Matches, um den Rhythmus zu finden. Letzte Woche war also zum Warmwerden, in dieser Woche hoffe ich, dass wir noch ein paar Matches haben werden.» In Köln fühle er sich wohl, sagte Zverev, «zumal ich letzte Woche das Einzel-Turnier gewonnen habe. Von mir aus könnten wir jede Woche hier spielen.»

© dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten.