TV-Debatte zwischen Trump und Biden startet zivilisierter

Für US-Präsident Trump und seinen Herausforderer Biden dürfte das letzte TV-Duell die letzte große Chance sein, noch Wähler für sich zu gewinnen. Trump macht schon vor der Debatte Stimmung – nicht nur gegen Biden, sondern auch gegen die Moderatorin.

Zwölf Tage vor der Wahl sind US-Präsident Donald Trump und sein Herausforderer Joe Biden zu ihrem zweiten und letzten TV-Duell zusammengekommen.

Der Auftakt des Duells ist auch dank neuer Regeln deutlich zivilisierter verlaufen als die erste Fernsehdebatte. Moderatorin Kristen Welker hatte Trump und Biden zu Beginn der Debatte agebeten, sich nicht gegenseitig zu unterbrechen. Das erste TV-Duell Ende September war vor allem wegen Trumps Unterbrechungen ins Chaos abgeglitten.

Unter den sechs von Welker ausgewählten Themen sind unter anderem der Kampf gegen das Coronavirus, Rassismus, Klimawandel und nationale Sicherheit.

Trump hat ein Ende der Corona-Auflagen gefordert, damit sich die Wirtschaft wieder erholen kann. «Wir können das Land nicht geschlossen halten», sagte der Republikaner. Wenn es wegen des Virus weitere Lockdowns gäbe, würden viele Menschen ihre Jobs verlieren und die Zahl der Selbstmorde ansteigen, sagte Trump.

«Wir müssen das Land öffnen. Wissen Sie, ich habe es oft gesagt, das Heilmittel darf nicht schlimmer sein als das Problem selbst», sagte Trump. Biden werde das ganze Land zumachen, sagte er. Biden erwiderte, er wolle nicht das Land dicht machen, sondern der Pandemie ein Ende bereiten.

220.000 Tote durch das Coronavirus sollten nach Meinung von Biden das Amt kosten. «Niemand, der für so viele Todesfälle verantwortlich ist, darf Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika bleiben», sagte Biden. Etwa 100.000 Menschenleben hätten gerettet werden können.

Biden betonte, dass Trump noch immer nicht wisse, wie er die Pandemie bekämpfen solle: «Wir werden durch einen dunklen Winter gehen – und er hat keinen Plan». Biden sagte, als Präsident würde er alle Menschen dazu anhalten, eine Gesichtsmaske zu tragen. Auch würde er in Schnelltests investieren und nationale Standards zur Öffnung von Schulen und Unternehmen festlegen.

© dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten.