Ungarn: Geldstrafen für Verstöße gegen Quarantänevorschriften angehoben

Die Bußgelder, die ungarische Behörden für Verstöße gegen die Quarantänebestimmungen erheben können, wurden im Rahmen einer Gesetzesänderung, die am Mittwoch in Kraft trat, erheblich erhöht, sagte Róbert Kiss, ein Sprecher des zentralen operativen Gremiums, das Maßnahmen im Zusammenhang mit Coronaviren koordiniert – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Das Parlament billigte am Montag die neuen Regelungen, die die maximale Geldstrafe, die bei Verstößen gegen die Hausquarantänebestimmungen verhängt werden kann, von 50.000 Forint auf 150.000 Forint (410 EUR) anheben. Nach der Änderung ist die Polizei berechtigt, vor Ort auch eine Geldstrafe von bis zu 150.000 Forint für wiederholte Verstöße gegen die Regel des obligatorischen Tragens einer Gesichtsmaske zu erheben, sagte Kiss auf einer Online-Pressekonferenz.