Polizei verhängt Bußgelder bei Verletzung von Einschränkungen

Die Polizei hat an Ort und Stelle Geldstrafen verhängt und Strafanzeige gegen Personen erstattet, die wiederholt gegen die außerordentlichen Maßnahmen verstoßen haben, die aufgrund des neuartigen Coronavirus eingeführt wurden, sagte ein Beamter des operativen Vorstands, der die Reaktion auf die Epidemie koordiniert – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Polizei hat 187 Verwarnungen an Personen ausgesprochen, die gegen die Ausgangssperre verstoßen haben, 70 Geldstrafen verhängt und 162 Beschwerden eingereicht, sagte Tibor Lakatos, der Leiter des Notfallzentrums des Ausschusses. Diejenigen, die wiederholt gegen die Regeln verstoßen, werden mit einer Geldstrafe belegt oder strafrechtlich verfolgt, sagte er. Junge Menschen versammeln sich häufig in öffentlichen Bereichen, und solche Treffen sollten auf ein Minimum reduziert werden, fügte er hinzu.

In Bezug auf die Anfang der Woche in den Krankenhäusern eingesetzten „Kommandeure“ sagte er, sie hätten keine ernsthaften Mängel gemeldet, die die Erbringung von Gesundheitsdiensten gefährden würden. In Bezug auf die Herstellung von Gesichtsmasken durch Gefängnisinsassen sagte er, dass weitere Produktionslinien eingeführt würden, um die Produktionskapazitäten deutlich zu erhöhen. Er fügte hinzu, dass aus keinem der Gefängnisse Infektionen gemeldet worden seien und Schutzmaßnahmen in Kraft seien.

Er sagte, dass bisher insgesamt 10.668 häusliche Quarantänen von den Behörden angeordnet worden seien, deren Einhaltung mehr als 78.000 Mal überprüft worden sei. Insgesamt wurden 418 Verstöße gemeldet, 36 Verwarnungen ausgesprochen, 211 Geldstrafen verhängt und in 341 Fällen ein Gerichtsverfahren eingeleitet. Lakatos fügte hinzu, dass insgesamt 32 Strafverfahren wegen Panikmache, 22 wegen der Gefahr eines öffentlichen Alarms und 29 wegen Betrugs eingeleitet wurden.