Ungarn: Niederländische Drogenhändler zu achteinhalb Jahren verurteilt

Ein Gericht im nordungarischen Balassagyarmat hat zwei Niederländer wegen Drogenverkaufs bei einem Musikfestival im Komitat Nógrád im Jahr 2017 in einem nicht rechtskräftigen Urteil zu achteinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Das Gericht hat außerdem entschieden, sie für zehn Jahre aus Ungarn auszuweisen, sagte der Chefankläger des Komitats – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Gyula Bóna sagte, dass die Männer im Juli 2017 zum Musikfestival reisten, um dort Drogen zu verkaufen. Die Polizei fand bei einer Kontrolle ihres Pavillons große Mengen vorverpacktes und etikettiertes Amphetamin, LSD und Cannabis. Weitere Drogen seien in Koffern und Taschen in ihrem Auto gefunden worden, fügte er hinzu. Die Männer, die sich derzeit in Haft befinden, haben auf Freispruch geklagt.