Arbeitslosenquote in Ungarn im September gestiegen

Ungarns Dreimonatsdurchschnitt der Arbeitslosenquote erreichte im September 4,4% und lag damit um 0,2 Prozentpunkte unter dem des Vormonats, aber immer noch 0,9 Prozentpunkte über der Quote des Vorjahres, was auf die Coronavirus-Krise zurückzuführen ist, wie die vom Statistischen Zentralamt (KSH) veröffentlichten Daten zeigen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Quote umfasst die Arbeitslosigkeit von Personen im Alter zwischen 15 und 74 Jahren. In absoluten Zahlen gab es 208.300 Arbeitslose, 6.100 weniger als im Vormonat, aber 45.800 mehr als ein Jahr zuvor.

In Fortführung einer Praxis, die einige Monate zuvor wegen der Coronavirus-Krise begonnen hatte, veröffentlichte das KSH Daten allein für den Monat September, aus denen hervorgeht, dass die durchschnittliche Zahl der Arbeitslosen bei 222.000 lag, was die Arbeitslosenquote auf 4,7% brachte. In absoluten Zahlen stieg die Zahl der Arbeitslosen gegenüber August um 37.000 und gegenüber dem Vorjahresmonat um 57.000. Die Arbeitslosenquote für diesen Monat lag um 0,8 Prozentpunkte höher als im August und um 1,2 Prozentpunkte höher als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Das KSH erklärte, es habe die Daten für September veröffentlicht, um die Auswirkungen der Pandemie auf den Arbeitsmarkt besser darzustellen, räumte jedoch ein, dass die Zahlen nicht den gleichen Genauigkeitsgrad haben wie die Dreimonatsdurchschnittszahlen. Das KSH stellte fest, dass den Daten der Nationalen Arbeitsverwaltung (NFSZ) zufolge Ende September 323.000 registrierte Arbeitssuchende zu verzeichnen waren, ein Drittel mehr als zwölf Monate zuvor.