Orbán: Erste Impfstoffe gegen Covid-19 Ende Dezember in Ungarn erwartet

Ungarn könnte seine erste Lieferung des Impfstoffs gegen Covid-19 Ende Dezember oder Anfang Januar erhalten, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



In einem Interview mit der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt Kossuth Rádió sagte Orbán, dass diejenigen, die an chronischen Krankheiten leiden, und die ältere Bevölkerung, die für das Virus am anfälligsten ist, um Januar herum geimpft werden könnten. Massendosen des Impfstoffs werden voraussichtlich im April eintreffen, fügte er hinzu.

Der Ministerpräsident sagte, er habe den für den Umgang mit der Epidemie zuständigen operativen Ausschuss beauftragt, einen Impfplan zu erstellen. Ungarn führe auch Gespräche über den Kauf von Impfstoffen aus China und Russland und fügte hinzu, es bestehe die Chance, dass Ungarn im Frühjahr Zugang zu 2-3 verschiedenen Typen von Coronavirus-Impfstoffen haben werde. „Es ist wahrscheinlich, dass wir alle im April von der Epidemie befreit sein werden und den Sieg über die Epidemie verkünden können“, sagte er.

Unterdessen erklärte der Ministerpräsident, dass die Polizei ab Montag befugt sein werde, Restaurants und Geschäfte zu schließen und die Absage von Sport- und Kulturveranstaltungen wegen Verstößen gegen die Covid-19-Maßnahmen zu empfehlen. Er sagte auch, dass diejenigen, die sich weigerten, sich an die Regel des Tragens von Masken zu halten, die Gesundheit anderer Menschen gefährdeten.