web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Haarschneider für Männer – gepflegt aussehen in zehn Minuten

Der Gang zum Friseur ist nicht jedermanns Sache. Die modischen Kurzhaarschnitte bedürfen eines turnusmäßigen Nachschneidens und wer nicht alle 14 Tage die Zeit findet, für einen teuren Haarschnitt beim Coiffeur vorbeizuschauen, der sollte sich eine professionelle Haarschneidemaschine zulegen. Mit etwas Übung kann Mann sich dann schon in kurzer Zeit günstig selbst stylen. Insbesondere einfache und pflegeleichte Frisuren gelingen mit Leichtigkeit.

Mann mit frisch geschnittenen Haaren

Dazu brauchen Anfänger zu Beginn etwas Mut und die richtige Grundausstattung. Dabei gilt, wie bei jedem Handwerk, das auf Qualität des Werkszeugs geachtet wird. Die Schere sollte nicht unbedingt die im Haushalt gebräuchliche sein. Wer sich etwas Zeit nimmt, Haarschneider im Test zu recherchieren, der ist später auf der sicheren Seite. Ein elektrischer Haarschneider ist für kleines Geld zu erwerben und Vorschläge sind in Ratgebern wie Haar-Profi.net in ausreichender Zahl zu finden. Dazu braucht es noch einen Kamm und einen Handspiegel und schon kann es losgehen.

Vorbereitung zum ersten Selfmade-Haarschnitt

Beim Haareschneiden ist eine ruhige Hand unerlässlich. Deshalb empfiehlt es sich, die Sache ausgeschlafen und unaufgeregt anzugehen. Unter Stress und bei Ungeduld entstehen schnell Patzer, die später nur noch mit Mütze oder Hut ausgeglichen werden können. Die Location sollte mit einem Spiegel ausgestattet und gut ausgeleuchtet sein. In der Regel ist das eigene Badezimmer geeignet. Schlau ist, wer sich schon vorher Staubsauger oder zumindest Handbesen und Schaufel zurechtlegt, damit die Haare später nicht in der ganzen Wohnung verteilt werden. Zum Schutze der Kleidung kann ein Friseurcape genutzt werden, für den Anfänger tut es aber auch ein ausreichend dimensioniertes Handtuch.

Bevor jetzt Hand angelegt werden kann, gilt es, zu entscheiden, ob der Schnitt feucht oder trocken geschehen soll. Beim Friseur ist man gewohnt, dass die Haare erst angefeuchtet werden. Feuchte Haare zu schneiden ist anspruchsvoller und sollte zumindest in der Lernphase noch dem Profi überlassen werden. Nasse Haare fallen anders als trockene und das Ergebnis wird später in den meisten Fällen nicht zufriedenstellend sein. Für Anfänger empfiehlt sich das Schneiden der Haare in trockenem Zustand. Das Ergebnis der Bemühungen kann live verfolgt und eventuelle Korrekturen können sofort erledigt werden.

Koteletten und Nacken

Zum perfekten Haarschnitt ist es von Vorteil, in drei Schritten vorzugehen. Falls vorhanden, kann zum „Aufwärmen“ der Bart getrimmt werden. Dann kommen die Koteletten dran. Hierbei wird beim elektrischen Haarschneider ein Trimmaufsatz benutzt. Mit kurzen Aufwärtsbewegungen werden nun die Koteletten getrimmt. Anschließend kann der Aufsatz zur Seite gelegt werden. Jetzt wird das Ohr zurückgeklappt und die Haare rund um die Ohrmuschel gekürzt. Beide Vorgänge sind auf der anderen Seite zu wiederholen.

Die Problemzone ist der Nacken, weil dieser sich nicht im direkten Blickfeld befindet. So sind alle Haare des Hinterkopfes nach hinten zu kämmen und sich eine imaginäre Linie vorzustellen, an der das Haar enden soll. Auf dieser Höhe wird der Haarschneider an der Mitte angesetzt und bis zu dieser Linie rasiert. Diese geschorene Stelle dient nun als Referenzpunkt und der Rest des Nackens ist an der Linie entlang zu rasieren. Es empfiehlt sich, erst ein bisschen weniger zu kürzen, damit im Notfall korrigiert werden kann. Danach ist der Rasierer mehrmals vom Nacken bis zum Scheitelpunkt nach oben zu ziehen, bis der gesamte Hinterkopf bearbeitet ist.

Oberkopf und Übergänge

Das Schlimmste ist jetzt geschafft und das Schneiden der Haare des Oberkopfes wird mit dem Haarschneider zum Kinderspiel. Auch hier sollte nicht gleich die kürzeste Lösung gewählt werden. Der Haarschneider wird an der Stirn angesetzt und Richtung Hinterkopf mehrmals durchgezogen. Gleiches gilt für die Seitenpartien.

Schwieriger wird es bei den Übergängen. Wer allein arbeitet, muss diese vor allem in der Nähe des Wirbels mit einem Zweitspiegel erkunden oder mit einer Hand ertasten. Überstehende Haarbüschel können dann mit der Schere vorsichtig abgeschnitten werden. Jetzt sind nur noch die Haare aufzukehren und fertig ist der praktische Haarschnitt.