Gefro Banner

Das perfekte Video erstellen – worauf ist zu achten?

Zugegeben, der Titel ist etwas reißerisch, denn ein perfektes Video ist wohl für jeden etwas anderes. Doch in Zeiten, in denen jeder mit einem Smartphone gleich eine Videokamera in der Hosentasche hat sollte man zumindest ein paar grundlegende Dinge beherzigen, sofern man die Absicht hat ein Video zu erstellen, welches einen guten Gesamteindruck macht.

Jeder der sich ernsthaft für das Filmemachen interessiert, sollte sich unbedingt eingehend mit Drehbuchgestaltung, Regie und Kameraführung befassen. Je mehr man in die jeweiligen Themen einsteigt, desto besser bekommt man ein Gefühl für allgemeine Filmästhetik. Dabei muss es keinesfalls gleich nach Hollywood – ein Urlaubsvideo oder filmisch festgehaltene Momente auf einer Feier/einem Geburtstag eignen sich wunderbar für erste Gehversuche.

Die Idee

Videos können zwar auch spontan entstehen, dennoch macht es Sinn sich in Vorfeld eine Art Drehbuch mit den wichtigsten Szenen zu überlegen. Somit hat man eine Art Checkliste an der man sich orientieren kann. Es kommt selbstverständlich drauf an, was man überhaupt filmen möchte, ohne eine Idee sollte man jedoch keinesfalls los filmen, wenn man vorhat ein stimmiges Video zu erstellen.

Action-Cams bieten viele Möglichkeiten für Videoaufnahmen.
Action-Cams bieten viele Möglichkeiten für Videoaufnahmen.

Kameraführung

Eigentlich reicht ein Smartphone heute vollkommen aus um semiprofessionelle Aufnahmen zu machen. Neue Modelle haben sogar teilweise eine beeindruckende Bildqualität und nehmen in HD Qualität auf. Die Bildqualität ist jedoch nicht der einzige Faktor den es beim Filmen zu beachten gilt, auch die Kameraführung ist ausschlaggebend für das spätere Ergebnis. Wer nicht gerade ein ruhiges Händchen besitzt und nicht gewillt ist, sich teures Zusatzequipment zu kaufen, der kann sich auch auf andere Art und Weise behelfen. Eine Schnur, die einmal um das Smartphone gewickelt wird und das andere Ende mit einem Fuß auf dem Boden fixiert wirkt wahre wunder bei Kameraschwenks. Ein Sandsäckchen oder etwas vergleichbares dient als Stativ – Alternative auf Tischen, Stühlen oder Mauern. Optional kann man noch über ein externes Mikrofon nachdenken um auch die Akustik besser abbilden zu können.

Es werde Licht

Licht ist beim Film ein ebenfalls sehr wichtiges Thema. Nicht umsonst ist Beleuchter ein eigenständiger Beruf. Als Anfänger sollte man sich zumindest an die Grundregeln halten: Niemals ins Gegenlicht filmen und beim Schwenken (vor allem in Innenräumen) darauf achten das Licht manuell einzustellen und zu fixieren um eine gleichbleibende Helligkeit der Aufnahme zu ermöglichen.

Kamera, Licht und Action

Beim schlussendlichen Filmen sollte man darauf achten die Spannung zu halten. Das kann man indem man beispielsweise Einstellungen und Perspektiven wechselt. Wer sich schon mal einen „Film“ angeschaut hat indem permanent Frontalaufnahmen zu sehen sind, weiß wie langweilig eintönige Aufnahmen sein können. Hier kann man ruhig etwas Kreativität einbringen. Es ist hilfreich sich immer auch in die Lage des Zuschauers zu versetzten.

Der Schnitt

Um aus dem vorhandenen Filmmaterial nun auch ein hochwertiges Video zu erstellen, benötigt man selbstverständlich ein entsprechendes Videoschnittprogramm. Es gibt einige kostenlose Programme die sich für Anfänger anbieten. Diese sind unkompliziert zu bedienen und leicht zu verstehen. Das Schneiden von Videomaterial ist wiederum ein Thema für sich mit dem man sich gesondert beschäftigen sollte.