Orbán: Schwierige Situation, Ausblick positiv

Die Situation bezüglich der Coronavirus-Epidemie ist in einigen Teilen Ungarns äußerst schwierig, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán in einem Interview im öffentlich-rechtlichen Rundfunk – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



„Wir werden die Situation in den Griff bekommen, und gemeinsam werden wir wieder Erfolg haben“, sagte Orbán gegenüber dem Kossuth Rádió und fügte hinzu: „Unsere Chancen stehen gut“. Nach der letzten offiziellen Einschätzung werden am 21. November 2.240 und am 10. Dezember 4.480 Intensivbetten benötigt, so Orbán. „Das ist so ziemlich die Grenze unserer Kapazitäten“, sagte er und bemerkte, dass geschätzte 4.480 Patienten auf den Intensivstationen bedeuten würden, dass etwa 32.000 Coronavirus-Patienten ins Krankenhaus eingeliefert werden müssten.

Wenn die Infektion über diese Schwelle hinausgeht, haben die Behörden Orte benannt, an denen eine angemessene medizinische Versorgung gewährleistet werden kann, bei Bedarf auch außerhalb der Krankenhäuser, sagte er. Orbán sagte, dass innerhalb von Tagen oder sogar Stunden eine Entscheidung getroffen werden könne, bestimmte risikoarme Operationen zu verschieben und mehr Krankenhausbetten freizugeben.

Es werde auch versucht, dafür zu sorgen, dass die Schulen so lange wie möglich geöffnet bleiben, sagte er und fügte hinzu, dass sich die Schüler, wenn sie in der Schule sind, in einer kontrollierten Umgebung befinden. Er stellte fest, dass das Durchschnittsalter der verstorbenen Covid-19-Patienten 76,1 Jahre betrug, und junge Menschen sollten „nicht nur an sich selbst denken, sondern auch an ihre Eltern und Großeltern“.