EU-Kommission prognostiziert 7% Wirtschaftsrückgang in Ungarn

Die Europäische Kommission prognostiziert für Ungarn in diesem Jahr einen Wirtschaftsrückgang von 7%, erwartet jedoch für 2021 eine Erholung mit einem Wachstum von 6% – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Ihre im Sommer veröffentlichte Wirtschaftsprognose für Ungarn bleibt gegenüber ihrer Anfang Mai veröffentlichten Prognose unverändert. Der Verbrauch der Haushalte wird schrumpfen, während die Investitionen „abstürzen“ werden, so der Bericht, der hinzufügt, dass „mehrere laufende Projekte aufgrund der Rezession wahrscheinlich abgesagt oder auf Eis gelegt werden“.

Er stellte fest, dass viele ungarische Unternehmen auf „stark zyklische Produkte“ wie Automobilprodukte spezialisiert seien, und ein starker Rückgang der Exporte sei wahrscheinlich. Die Verbraucherpreise werden der Prognose zufolge im Jahr 2020 um 3,5% steigen und durch die hohen Lebensmittelpreise angehoben werden, bevor sie 2021 auf 2,8% sinken.

Die Europäische Kommission sagte, dass die Wirtschaft der Tschechischen Republik in diesem Jahr wahrscheinlich um 7,8% schrumpfen wird und die Polens um 4,6% schrumpfen wird. Für die Slowakei wird ein Wirtschaftsrückgang um 9% prognostiziert.