Ungarn: Regierung will strengere Beschränkungen einführen

Ungarns Regierung führt strengere restriktive Maßnahmen ein, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, da die Krankenhäuser mit der wachsenden Fallbelastung zu kämpfen haben könnten, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán auf Facebook – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Wenn der Regierung in einer parlamentarischen Abstimmung am Dienstag Sondervollmachten gewährt werden, wird sie die bereits eingeführte Ausgangssperre erweitern, die zwischen 20.00 Uhr und 5.00 Uhr in Kraft sein soll, und die Öffnungszeiten von Geschäften und anderen Unternehmen ab Dienstag um Mitternacht einschränken, und zwar mit ähnlichen Maßnahmen wie in Österreich, sagte Orbán.

Die Maßnahmen werden für 30 Tage verhängt und danach neu bewertet, sagte er. Alle Versammlungen werden verboten sein und Restaurants werden geschlossen sein, außer für Hauslieferungen, sagte er. Firmenkantinen bleiben geöffnet. Geschäfte und Dienstleistungen wie Friseursalons werden um 19 Uhr schließen müssen, und Hotels dürfen nur Geschäftsreisende, aber keine Touristen empfangen. Bei privaten Veranstaltungen oder Familienfeiern dürfen sich nicht mehr als zehn Personen versammeln, und Sportveranstaltungen werden hinter verschlossenen Türen abgehalten.

Universitäten und Sekundarschulen über der achten Klasse werden wieder zur digitalen Bildung zurückkehren, während Einrichtungen für Kinder unter 14 Jahren geöffnet bleiben. Krankenhausmitarbeiter, Lehrkräfte und Mitarbeiter von Kindergärten werden wöchentlich getestet, sagte Orbán.