Ungarn: BIP im dritten Quartal im Jahresvergleich um 4,6% gesunken

Ungarns Wirtschaft schrumpfte nach unbereinigten Daten im dritten Quartal um 4,6%, teilte das Statistische Zentralamt (KSH) mit. Das BIP fiel im 3. Quartal um 4,7%, basierend auf saison- und kalenderbereinigten Daten. Die Erholung von den wirtschaftlichen Auswirkungen der Epidemie begann im dritten Quartal, wobei das BIP laut saison- und kalenderbereinigten Daten im Vergleich zum zweiten Quartal um 11,3% stieg, wobei die meisten Wirtschaftssektoren ein Wachstum verzeichneten. In den ersten drei Quartalen fiel das BIP auf der Grundlage unbereinigter Daten im Jahresvergleich um 5,6% – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



In seinem Kommentar zu den Daten erklärte das Finanzministerium, die wirtschaftlichen Schutzmaßnahmen der Regierung seien erfolgreich gewesen, um die Wirtschaft nach der ersten Welle der Coronavirus-Epidemie wieder anzukurbeln. Die besser als erwartete Wachstumsrate „zeigt, dass die Regierung mit der Fortführung ihrer auf Steuersenkungen und Arbeitsplatzsicherung basierenden Wirtschaftspolitik richtig liegt“, sagte das Ministerium in einer Erklärung zur zweiten Welle der Epidemie.

Die Wachstumsrate im dritten Quartal deute darauf hin, dass sich die Wirtschaft selbst nach einer fast das ganze Frühjahr über andauernden Blockade schnell erholen konnte, fügte es hinzu. Das Wachstum wurde in diesem Zeitraum vor allem durch den IT- und Finanzdienstleistungssektor und durch einen sprunghaften Anstieg der Wohnungsbaukredite angekurbelt, der durch das Wohnungsbauprogramm der Regierung unterstützt wurde, hieß es in der Erklärung. Die Industrieproduktion erreichte ihren Tiefpunkt im April, bevor sie sich weiter erholte und im September die Zahlen des Vorjahres übertraf.

Die Erklärung hob auch die Erholung des inländischen Tourismussektors während des Sommers hervor und bemerkte, dass die Ankünfte ausländischer Touristen ebenfalls wieder angestiegen seien, bevor Ungarn im September seine Grenzen schloss. Das Ministerium sagte, dass Ungarns BIP-Wachstumsrate im dritten Quartal voraussichtlich die von Deutschland und Österreich übertreffen werde, und fügte hinzu, dass sich die Wirtschaft nach dem Lockdown im November wieder schnell erholen könnte. Einem für dieses Jahr prognostizierten Rückgang von 6,4% des BIP könne 2021 eine Wachstumsrate von 3,5% folgen.

Analysten teilten der Nachrichtenagentur MTI mit, dass die BIP-Zahl für das dritte Quartal die Erwartungen übertroffen habe, aber im vierten Quartal bestünden Risiken. Gergely Suppan, leitender Analyst der Takarékbank, sagte, ein weiterer Abschwung sei aufgrund der schweren zweiten Welle der Coronavirus-Pandemie unvermeidlich, und so erwartet die Takarékbank nun einen Rückgang des BIP um 5,4% im Jahresvergleich gegenüber ihrer früheren Erwartung von 4,7%.

Péter Virovácz von der ING Bank sagte gegenüber MTI, die starke Erholung im dritten Quartal bedeute nicht, dass Ungarn aus dem Gröbsten heraus sei, da das BIP immer noch 4,6% niedriger sei als im Vorjahr und neue Beschränkungen und Schließungen das vierte Quartal belasteten.

Dávid Németh von der K&H Bank sagte, das BIP werde weitgehend von der Verfügbarkeit zusätzlicher Maßnahmen abhängen, die sich auf Produktion, Dienstleistungen und Nachfrage auswirken. Eine Frage ist, wie viele Unternehmen und Verbraucher große Anschaffungen aufschieben werden, fügte er hinzu.