Szijjártó: Neue Favipiravir-Lieferung aus China kommt nächste Woche

Nächste Woche wird eine weitere Million Favipiravir-Tabletten aus China eintreffen, womit sich die Gesamtzahl der aus China importierten Medikamente auf 2,8 Millionen erhöht, sagte der Außenminister in einer Erklärung nach einem Telefongespräch mit seinem chinesischen Amtskollegen Wang Yi – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Péter Szijjártó sagte, Ungarn stehe in engem Kontakt mit allen drei chinesischen Unternehmen, die Impfstoffe gegen das Coronavirus entwickeln, und bald werden die ungarischen Gesundheitsbehörden über die entsprechenden Unterlagen verfügen, auf deren Grundlage eine Entscheidung über die Zulassung des Impfstoffs im Land getroffen werden soll. Die Exportgenehmigung sei in Vorbereitung, und bis die Ergebnisse der ungarischen Labortests vorliegen, könnten in den kommenden Monaten 500.000 chinesische Impfstoffe in Ungarn eintreffen, sagte er.

Szijjártó merkte an, dass der Handel zwischen Ungarn und China in den vergangenen acht Monaten um 18% zugenommen hat, und die Handelsbeziehungen Ungarns mit China sind in diesem Zeitraum schneller gewachsen als die jedes anderen Landes. Mit Lenovo, Huawei, Chervon Auto, Shenzhen Kedali und Semcorp kündigten fünf chinesische Unternehmen Investitionen im Wert von 100 Milliarden Forint (279 Mio. EUR) an, die 2.000 Arbeitsplätze in Ungarn schaffen würden, so Szijjártó.

China habe weitere Investitionspläne angekündigt, und Ungarn sei bereit, um diese zu konkurrieren, fügte er hinzu. „Ausgewogene Beziehungen, die auf gegenseitigem Respekt und gesundem Menschenverstand beruhen, haben klare Ergebnisse gebracht: Die meisten chinesischen High-Tech-Investitionen in Mitteleuropa sind nach Ungarn gekommen, und die meisten Arbeitsplätze wurden hier geschaffen“, sagte er.