Ungarn: Weitere 500.000 Dosen des chinesischen Impfstoffs sollen im März eintreffen

Zusätzliche 500.000 Dosen des chinesischen Impfstoffs werden im März in Ungarn ankommen, sagte Außenminister Peter Szijjártó nach einem Telefongespräch mit Chinas Handelsminister Wang Wentao. Szijjártó sagte auf Facebook, dass Wentao, der letztes Jahr ernannt wurde, die Tatsache hervorgehoben habe, dass Szijjártó der erste europäische Handelsminister war, mit dem er in Kontakt getreten sei – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



„Er hat sogar hervorgehoben, dass ich seit dem Ausbruch der Pandemie der erste europäische Außenminister war, der China besucht hat“, fügte Szijjártó hinzu. Während der Welthandel im letzten Jahr um 9% zurückgegangen sei, habe der Handelsumsatz zwischen Ungarn und China um 20% zugenommen, sagte er. Letztes Jahr brachten chinesische Unternehmen den höchsten Wert an Investitionen nach Ungarn und nach dem China-Besuch im August kündigten fünf große Unternehmen ungarische Investitionen in Höhe von 105 Milliarden Forint (292 Mio. EUR) an, sagte er.

Der Eintritt der ungarischen OTP in den chinesischen Markt habe den Wirtschaftsbeziehungen zwischen den beiden Ländern neuen Schwung verliehen, fügte er hinzu. Im vergangenen Frühjahr wurde eine Luftbrücke zwischen Ungarn und China eingerichtet, die mehr als 100 Millionen Artikel an Gesundheitsschutzausrüstung nach Ungarn brachte, sagte er. „Wir sind die zweiten in Europa und die ersten in der Europäischen Union, die Impfstoffe aus China kaufen konnten“, sagte Szijjártó.