Ungarn: Investitionsvolumen sinkt im 3. Quartal um 12 Prozent

Das Investitionsvolumen in Ungarn fiel im dritten Quartal 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 12,0%, teilte das Statistische Zentralamt (KSH) mit – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Im Quartalsvergleich sank das Investitionsvolumen saisonbereinigt um 2,1%. Das Investitionsvolumen sei in den meisten Wirtschaftssektoren gesunken, im Gesundheitswesen jedoch aufgrund der Ausgaben im Zusammenhang mit der Pandemie um 98,4% gestiegen, sagte das KSH. Der Rückgang des Investitionsvolumens zeigte sich am deutlichsten bei Unternehmen mit hohem Personalbestand, insbesondere bei Unternehmen in ausländischem und staatlichem Besitz.

In Q1-Q3 ging das Investitionsvolumen im Vergleich zum Vorjahr um 8,6% zurück, wenn auch ausgehend von einem hohen Niveau. Die Handelsinvestitionen stiegen um 6,3% und die Investitionen in die Informationstechnologie um 3,4%, während die Investitionen in die öffentliche Verwaltung um 2,1% zunahmen. Das Investitionsvolumen im verarbeitenden Gewerbe ging um 18,2% zurück. In absoluten Zahlen beliefen sich die Investitionen im dritten Quartal auf 2.504,3 Milliarden Forint (6,9 Milliarden EUR), davon 607,1 Milliarden Forint im verarbeitenden Gewerbe, 437,4 Milliarden Forint im Immobiliensektor und 381,9 Milliarden Forint im Logistiksektor.