Orbán: Schneller, sicherer Impfstoff benötigt

Ministerpräsident Viktor Orbán betonte, wie wichtig es sei, der Öffentlichkeit so schnell wie möglich einen sicheren Coronavirus-Impfstoff zur Verfügung zu stellen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



„Wir dürfen nicht zulassen, dass politische Erwägungen oder die Interessen der Pharmakonzerne dem im Wege stehen, weshalb wir sowohl mit dem Osten als auch mit dem Westen verhandeln müssen“, sagte er in einem Interview mit dem öffentlich-rechtlichen Sender Kossuth Rádió. In seinem Kommentar zur britischen Zulassung des Pfizer/Biontech-Impfstoffs und zu den Vorbereitungen für ein Massenimpfprogramm sagte Orbán: „Diejenigen, die [die Europäische Union] verlassen haben, gehen jetzt ihren eigenen Weg, sie suchen nach einer eigenen Lösung und sind in der Lage, die Gesundheit und das Leben ihrer Bürger schneller zu schützen als diejenigen von uns, die geblieben sind“.

Der Ministerpräsident bekräftigte erneut, dass Mitarbeiter des Gesundheitswesens und Patienten in kritischstem Zustand die Ersten sein würden, denen ein Impfstoff verabreicht wird, sobald er verfügbar ist. Was den Status der Beschränkungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus in Ungarn über den 11. Dezember hinaus betrifft, sagte der Ministerpräsident, dass die Regierung am Montag auf einer Sitzung des Operativen Ausschusses, der die Reaktion auf die Epidemie koordiniert, über die nächsten Schritte entscheiden werde. Er fügte hinzu, dass bei früheren Treffen deutlich gemacht worden sei, dass Wissenschaftler und Ärzte sich entschieden gegen jede größere Lockerung der Restriktionen aussprechen.