Ungarn: Schott Hungary stellt Ampullen für Pfizer-Impfstoff her

Der Großteil der Fläschchen für den Coronavirus-Impfstoff von Pfizer/Biontech wird bei Schott Hungary in Lukácsháza (Westungarn) hergestellt, sagte Péter Szijjártó, der Außen- und Handelsminister – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Schott Hungary habe 13,5 Milliarden Forint (37,6 Millionen Euro) investiert, um die 16 Produktionslinien zur Herstellung der Ampullen einzurichten, sagte Szijjártó. Die Regierung unterstütze die Investition mit einem Zuschuss von 2 Milliarden Forint, fügte er hinzu.

Das Werk in Lukácsháza ist Schotts größte Ampullenproduktionsanlage der Welt und beschäftigt 550 Mitarbeiter, sagte er. Schotts Entscheidung, diese Investition nach Ungarn zu bringen, stärke die deutsch-ungarischen Wirtschaftsbeziehungen weiter, sagte er. Gegenwärtig beschäftigten 6.000 deutsche Unternehmen rund 300.000 Menschen in Ungarn, fügte er hinzu.