EuGH weist Klage Ungarns und Polens gegen EU-Entsenderichtlinie ab

Der Gerichtshof der Europäischen Union lehnte eine Klage der Regierungen Ungarns und Polens ab, die auf die Abschaffung einer EU-Richtlinie abzielte, mit der die Rechte der in andere EU-Länder entsandten Arbeitnehmer gestärkt werden sollen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Nach der 2018 geänderten Richtlinie haben Arbeitnehmer Anspruch auf Löhne und andere Bedingungen, die in dem Land gelten, in das sie entsandt werden. Ungarn und Polen fochten die Richtlinie mit der Begründung an, dass sie die Dienstleistungsfreiheit einschränke, und argumentierten, dass die Änderungen auf der Grundlage der Sozialpolitik und nicht auf der Grundlage der Vorschriften über die Dienstleistungsfreiheit beschlossen worden seien. In seinem Urteil erklärte das Gericht, dass die einschlägigen Gesetze der Mitgliedsstaaten harmonisiert worden seien und das Europäische Parlament berechtigt sei, seine Bestimmungen entsprechend den sich ändernden Bedingungen zu ändern.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Das EP habe es für notwendig erachtet, die Rechte entsandter Arbeitnehmer zu stärken, um einen fairen Wettbewerb zwischen entsandten und lokalen Unternehmen zu gewährleisten, sagte das Gericht. Die Verfasser der Änderungen könnten auch zu dem Schluss gekommen sein, dass Arbeitnehmer, die für mehr als 12 Monate entsandt wurden, sich in einer ähnlichen Position wie ihre lokalen Kollegen in dem jeweiligen Land befinden könnten, fügte das Gericht hinzu. Die Richtlinie sieht vor, dass entsandten Arbeitnehmern die Beschäftigungsbedingungen des Landes, in dem sie arbeiten, garantiert werden sollten, und dies verletze nicht den Grundsatz der Dienstleistungsfreiheit, sagte das Gericht.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen