Orbán fordert die Ungarn auf, sich impfen zu lassen

Ministerpräsident Viktor Orbán ermutigte die Ungarn, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen und warnte, dass das Land an der Schwelle zu einer dritten Infektionswelle stehe – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Angesichts einer dritten Welle der Pandemie, die das Land treffe, sollten die Menschen eine rationale und keine emotionale Entscheidung treffen, sich impfen zu lassen, da es sie sogar das Leben kosten könne, sagte Orbán dem öffentlich-rechtlichen Sender Kossuth Rádió. „Ich bitte alle, sich zu registrieren und sich impfen zu lassen und wenn möglich, den Impfstoff anzunehmen, der ihnen angeboten wird“, sagte er.

Orbán sagte auch, dass etwa 120.000 Menschen die Umfrage der Regierung zur Wiedereröffnung des Landes am ersten Tag ausgefüllt haben. Die Verantwortung für eine solche Entscheidung liege natürlich bei der Regierung, sagte er und fügte hinzu, dass die beste Entscheidung getroffen werden würde, wenn mehr und mehr Menschen ihre Stimme hören ließen. „Wenn wir eine dritte Welle abwehren können, können wir das Land wieder öffnen.“

Orbán sagte, Ungarn habe den größten Vorrat an wirksamen Covid-Impfstoffen von allen EU-Mitgliedsstaaten. Der Ministerpräsident sagte, dass Ungarn bis Ende Mai 3,5 Millionen Menschen mehr geimpft haben kann als ein EU-Land ähnlicher Größe, „weil wir uns nicht nur auf die langsame Impfstoffverteilung der EU verlassen, sondern auch unsere eigenen Ressourcen nutzen, um mehr Impfstoffe zu beschaffen“.