web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Orbán: Ungarn bereit für Massenimpfungen

Alle notwendigen technischen Voraussetzungen sind vorhanden, um in Ungarn mit raschen Massenimpfungen gegen Covid-19 zu beginnen, sobald die Impfstoffe in größeren Mengen geliefert werden, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán in einem Radiointerview – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Ungarn verfüge derzeit über genügend Impfstoffe, um 35.000 Menschen zu impfen, sagte Orbán gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Sender „Kossuth Rádió“ und wies darauf hin, dass Mitarbeiter des Gesundheitswesens im Rahmen des Impfplans der Regierung als erste die Covid-Impfung erhalten. Für den Fall, dass das Land plötzlich Zugang zu Millionen von Impfstoffen hätte, würden die Impfungen an über 10.000 Orten verabreicht werden, sagte Orbán und fügte hinzu, dass die Impfungen in den regulären Wahllokalen stattfinden würden.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Er fügte jedoch hinzu, dass Ungarn in absehbarer Zeit nicht mit Millionen von Impfstoffen rechnen könne, da nicht einmal die Impfstoffhersteller in der Lage seien, zu prognostizieren, wann sie mehr Dosen liefern könnten und wie viele. Orbán sagte auch, er wolle nicht darüber „spekulieren“, wie schnell Ungarn mehr Impfstoffe erhalten werde. „Wenn wir viele Impfstoffe haben, werden wir viele Menschen schnell impfen, aber wenn sie langsamer ankommen, dann werden die Impfungen auch langsamer sein und weniger Menschen werden die Impfung bekommen“, sagte er. Ungarn habe es geschafft, die zweite Welle der Pandemie einzudämmen, und nun müsse eine dritte verhindert werden, betonte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen