web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Terodde sichert dritten HSV-Sieg in Serie

Der Hamburger SV geht als Tabellenzweiter in die Mini-Winterpause der 2. Fußball-Bundesliga.

Torjäger Simon Terodde (82. Minute) sicherte dem Aufstiegsfavoriten einen späten 2:1 (1:1)-Sieg beim Karlsruher SC. Der starke Bakery Jatta (3.) hatte den HSV nach einem langen Dribbling durchs Mittelfeld früh in Führung geschossen. KSC-Angreifer Philipp Hofmann (14.) gelang jedoch noch vor der Pause mit seinem siebten Saisontor das zwischenzeitliche 1:1. Trotz mäßiger zweiter Halbzeit profitierte der HSV am Ende davon, dass KSC-Verteidiger Philip Heise in der 77. Minute wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot gesehen hatte.

Die Badener rutschten nach der dritten Niederlage nacheinander wieder ein Richtung der Abstiegsplätze. Der HSV dagegen untermauerte mit dem dritten Sieg in Serie seine Aufstiegsambitionen. Die Hamburger hatten es im ersten Durchgang verpasst, schon frühzeitig davonzuziehen. Jeremy Dudziak (6./34.), Terodde (20.) und Khaled Narey (26.) vergaben beste Gelegenheiten. Aber dann schlug Terodde spät zu, als er sich nach einer Flanke von Sonny Kittel gegen zwei KSC-Verteidiger durchsetzte.

Der Hamburger SV geht als Tabellenzweiter in die Mini-Winterpause der 2. Fußball-Bundesliga.

Torjäger Simon Terodde (82. Minute) sicherte dem Aufstiegsfavoriten einen späten 2:1 (1:1)-Sieg beim Karlsruher SC. Der starke Bakery Jatta (3.) hatte den HSV nach einem langen Dribbling durchs Mittelfeld früh in Führung geschossen. KSC-Angreifer Philipp Hofmann (14.) gelang jedoch noch vor der Pause mit seinem siebten Saisontor das zwischenzeitliche 1:1. Trotz mäßiger zweiter Halbzeit profitierte der HSV am Ende davon, dass KSC-Verteidiger Philip Heise in der 77. Minute wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot gesehen hatte.

Die Badener rutschten nach der dritten Niederlage nacheinander wieder ein Richtung der Abstiegsplätze. Der HSV dagegen untermauerte mit dem dritten Sieg in Serie seine Aufstiegsambitionen. Die Hamburger hatten es im ersten Durchgang verpasst, schon frühzeitig davonzuziehen. Jeremy Dudziak (6./34.), Terodde (20.) und Khaled Narey (26.) vergaben beste Gelegenheiten. Aber dann schlug Terodde spät zu, als er sich nach einer Flanke von Sonny Kittel gegen zwei KSC-Verteidiger durchsetzte.

© dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten.