Die Weihnachtsausgaben in Ungarn könnten das Niveau von 2019 erreichen

Nachdem die Regierung die nächtliche Ausgangssperre für Heiligabend aufgehoben hat, haben die Ungarn „die Geschäfte gestürmt“ und könnten an den Feiertagen so viel ausgeben wie im vergangenen Jahr, so die Tageszeitung „Magyar Nemzet“ – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



In den Tagen vor dem 24. Dezember nehme das Weihnachtsgeschäft in Ungarn typischerweise zu, sagte György Vámos, der Chefsekretär des nationalen Einzelhandelsverbandes OKSZ, der Zeitung. Die Entscheidung der Regierung, die Beschränkungen für den Heiligabend, an dem die Ungarn traditionell ihre Geschenke öffnen, zu lockern, habe nun aber auch die Ausgaben gefördert, sagte er.

Vámos sagte, es sei möglich, dass die Weihnachtsausgaben in Ungarn sogar das Niveau von 2019 erreichen könnten. Obwohl die Ungarn ihre Weihnachtsausgaben in der Vorweihnachtszeit zurückzuschrauben schienen, habe der Einzelhandel an Dynamik gewonnen, sagte Vámos. Die Geschäfte in Ungarn schließen am 23. Dezember um 19 Uhr und am 24. Dezember um 14 Uhr, bevor sie am 27. Dezember wieder öffnen, sagte er.