Einzelhändler erwägen frühere Schließung am Sonntag

Ungarische Einzelhändler könnten eine einheitliche Entscheidung treffen, ob sie freiwillig früher am Sonntag schließen, wenn die Kunden den Schritt akzeptieren, von dem die Unternehmen profitieren würden, informierte die Tageszeitung Magyar Nemzet – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Das Blatt stellte fest, dass sich die Regierung „entschieden weigert“, die Öffnungszeiten am Sonntag gesetzlich zu begrenzen, sagte aber, dass Einzelhändler eine gemeinsame Entscheidung über die Öffnungszeiten am Sonntag als eine Frage der Geschäftsstrategie treffen könnten. Magyar Nemzet berichtete, Brancheninsider räumten ein, dass es aufgrund des Arbeitskräftemangels aus geschäftlicher Sicht problematisch ist, die Geschäfte sonntags von 6:00 Uhr morgens bis 10:00 Uhr abends offen zu halten.

„Offensichtlich gibt es keinen Marktteilnehmer, der zugeben würde, dass er an Sonntagen kürzere Öffnungszeiten in seinen Filialen unterstützt, obwohl viele Unternehmen an diesem Tag nicht einmal ihre Geschäfte öffnen, und es gibt auch viele, die für den ganzen Tag öffnen und Verluste machen“, sagte Csaba Bubenko, der Vorsitzende des Einzelhandelsverbandes KDFSZ, der Zeitung.



„Es wurde in der Vergangenheit gesehen, dass weder die Regierung noch die Kunden die Schließung aller Geschäfte unterstützen…. Aber es könnte sich lohnen, die Bemühungen der Einzelhandelsketten, die frühere Schließung am Sonntag abzuwägen, auf der Grundlage einer gemeinsamen Selbstregulierung„, fügte er hinzu.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung