Gefro Banner

Erhöhung der Erzeugerpreise in Ungarn

Die Auswirkungen der guten Ernteergebnisse zeigten sich in den Erzeugerpreisen landwirtschaftlicher Produkte, doch das Preisniveau ist auch so noch um 24,9% höher als im vorigen Jahr, stellte sich aus den Daten des Zentralamtes für Statistik heraus.

Laut dem Bericht des Zentralamtes für Statistik erhöhte sich das Preisniveau von Pflanzenprodukten um 32,3% und das von tierischen Produkten um 11,4%, doch in beiden Produktkategorien ist das Sinken des Preisindexes erheblich, was sich fortsetzen wird, wenn die diesjährigen Ernteprodukte auf dem Markt erscheinen.

Im Juli 2011 erhöhte sich der Erzeugerpreis von Getreidearten im Vergleich zu derselben Zeit im Vorjahr um 55,7%. Das Einbringen von Weizen begann, sein Preis sank infolge der neuen Ernte auf das Niveau vom September vergangenen Jahres. Bei Mais begann die Ernte noch nicht, deswegen wurde nur eine sehr geringe Menge davon verkauft. Bei Hafer ist ein geringer Anstieg nach dem Preisrückgang des vergangenen Monats zu beobachten, im Vergleich zum Juli 2010 beträgt dieser Anstieg jedoch 84 Prozent.

Der Erzeugerpreis von Kartoffeln ging um 30,9% zurück, die Preise für Gemüsesorten sanken im Juli um 25,5% verglichen mit demselben Monat im Jahr 2010. Der Preis von grünem Paprika sank um 44,7%, der Preis von Wassermelonen um 49,1%, der von grünen Erbsen stieg jedoch um 27,4% an.

Der Erzeugerpreis von Obst überstieg im Juli um 16,2% den des Vorjahreszeitraums. Unter dem in Ungarn geernteten Obst hatten in dieser Zeit Sauerkirschen das meiste Gewicht. Der Preis von Johannisbeeren stieg um 16,6%, der von Aprikosen sank um 4,1% und der Preis von Pfirsichen fiel um 33,8%.