Coronavirus-Impfung am Balaton

Das Coronavirus hat im Jahr 2020 alles auf den Kopf gestellt, hieß es auf der Pressekonferenz der Landesamtsärztin Cecília Müller am 31. Dezember. „Wir beginnen das neue Jahr jedoch mit der Gewissheit, dass trotz anhaltender Coronavirus-Epidemie wirksame Impfstoffe verfügbar sein werden. In den letzten Tagen des Jahres sind als eine Art Weihnachtsgeschenk insgesamt 80 Tausend Dosen des Pfizer-Impfstoffs eingetroffen, die seitdem an die 21 entsprechend vorbereiteten Impfstellen ausgeliefert werden.“ Diese befinden sich in mehreren Krankenhäusern von Budapest, sowie in Krankenhäusern in Győr, Kecskemét, Szolnok, Tatabánya, Kaposvár, Pécs, Miskolc, Szeged, Székesfehérvár, Debrecen, Balassagyarmat, Szombathely, Veszprém, Nyíregyháza, Eger und Békéscsaba.



„Am Nachmittag des 26. Dezember wurde mit dem Impfen unseres Gesundheitspersonals begonnen“, sagte der Rektor der Semmelweis-Universität Budapest dem Fernsehsender M1. Béla Merkely ergänzte, dass allein in seiner Klinik in den ersten Tagen 2.000 Menschen geimpft wurden und bisher keine Nebenwirkungen gemeldet wurden. An der Semmelweis-Universität ließen sich 95% der Ärzte impfen, sagte der Rektor.

Das Internetportal hirbalaton.hu berichtete am 1. Januar, dass in der Universitätsklinik „Kaposi Mór Oktató Kórház“ in Kaposvár 2.000 Impfdosen eingetroffen sind. Damit können die 1.000 Krankenhausmitarbeiter geimpft werden, als erstes diejenigen, die an vorderster Front arbeiten, wie die Mitarbeiter der Notaufnahme des Krankenhauses, der Intensivstation und der Station für Infektionskrankheiten. „Die Impfung bietet den besten Schutz gegen das Virus und trägt zur Eindämmung der Epidemie bei“, sagte Mariann Moizs, Generaldirektorin der Kaposvárer Klinik. Sie fügte hinzu, dass die Lagerung des Coronavirus-Impfstoffs in einem speziellen Trockeneis-Gefrierschrank in der Klinikapotheke erfolgt.

Vor einigen Wochen hat in Ungarn die Vorregistrierung für die Coronavirus-Impfung begonnen. Die Impfung ist freiwillig und kostenlos. Wer geimpft werden möchten, kann sich auf der Website vakcinainfo.gov.hu ​registrieren. Bis zum Ende des Jahres hatten sich 600 Tausend Menschen auf diese Weise oder per Post zur Impfung angemeldet.

Das Regierungsportal koronavirus.gov.hu meldete am 2. Januar 1.410 neue Fälle von Coronavirus-Infektionen in den letzten 24 Stunden. Das erhöhte die Zahl der Infizierten in Ungarn auf 326.688. Die Zahl der bisherigen Todesfälle stieg auf 9.781. Die Zahl der aktiv infizierten Menschen betrug an diesem Tag 153.504, 5.529 Coronavirus-Patienten werden derzeit im Krankenhaus behandelt, von denen 402 beatmet werden müssen. Die Gesamtzahl der mit Coronavirus infizierten Personen des Komitates Somogy ist weiterhin niedrig und liegt bei 8.679. Das Komitat Zala verzeichnete 9.378 und das Komitat Veszpém 13.182 Infektionen.

Zur Verbesserung der epidemischen Situation gilt weiterhin Ausgangsverbot zwischen 20 Uhr und 5 Uhr morgens, Maskenpflicht auf den meisten öffentlichen Plätzen, Besuchsverbot in Krankenhäusern und Seniorenheimen. Restaurants dürfen ausliefern, aber keine Gäste empfangen. Hotels sind für Touristen geschlossen.

Im Rahmen des Gesundheitsschutzes werden landesweit kostenlos Influenza-Impfungen durchgeführt, die Hausarztpraxen werden fortlaufend mit den entsprechenden Impfstoffen versorgt.