Orbán: Ungarn „einziges EU-Land mit genügend Impfstoffen“

Ungarn ist der einzige EU-Mitgliedsstaat, der nicht mit einem Mangel an Covid-19-Impfstoffen kämpft, sondern mehr Impfstoffe zur Verfügung hat als Menschen, die sich für eine Impfung anmelden, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Ungarn werde nun von Massenimpfungen zu Bereitschaftsimpfungen übergehen und ein paar Impfstellen für diejenigen offen lassen, die sich impfen lassen wollen, sagte Orbán in einem Interview mit dem öffentlich-rechtlichen Sender Kossuth Rádió. Er sagte, es sei nicht sinnvoll, das derzeitige Impfsystem beizubehalten, da es Ärzte und Krankenhäuser überfordere.

Orbán sagte, dass Ungarn im Laufe des Jahres einen noch größeren Überschuss an Impfstoffen haben werde, wobei er darauf hinwies, dass das Land bis zum Ende des Jahres allein mehr als 16,6 Millionen Dosen westlicher Impfstoffe haben werde. Ungarn habe Impfstoffsicherheit, sagte er und fügte hinzu, dass die Behörden im Falle einer weiteren Welle des Virus oder wenn sich herausstellen sollte, dass die bereits verabreichten Impfungen keine Immunität für ein Jahr oder neun Monate bieten, problemlos zwei weitere Dosen an alle verabreichen könnten. „Der Erfolg der Impfaktion hat uns Zeit verschafft, uns Geld gespart und uns Freiheit gebracht“, sagte Orbán. Er forderte die 2,5 Millionen Menschen, die sich noch nicht zum Impfen angemeldet haben, auf, dies so schnell wie möglich zu tun.