Ehemaliger NAV-Abteilungsleiter wegen Korruption angeklagt

Ein ehemaliger stellvertretender Leiter der ungarischen Steuer- und Zollbehörde (NAV) wurde angeklagt, Bestechungsgelder im Austausch dafür angenommen zu haben, dass er bei Unregelmäßigkeiten während der Zollverfahren ein Auge zudrückte, so die Ermittlungsabteilung der Staatsanwaltschaft – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Laut Anklage nahm der ehemalige stellvertretende Leiter der NAV eine Tankkarte von einem Vertreter einer Firma an, die Zollverfahren für Waren aus Ländern außerhalb der Europäischen Union verwaltet. Er benutzte die Karte, um zwischen Oktober 2016 und Juni 2017 Kraftstoff für sein privates Auto im Wert von 850.000 Forint (2.300 Euro) zu beziehen. Außerdem soll derselbe Vertreter einen Zollbeamten bestochen haben, um importierende Unternehmen zu ihm zu lenken und unerwartete Kontrollen bei diesen Unternehmen zu unterlassen, so die Anklage.

Der Zollbeamte und sein Partner wurden beschuldigt, 285.000 Forint als Bestechungsgeld angenommen zu haben. Der ehemalige stellvertretende Direktor und der Firmenvertreter haben das Verbrechen gestanden, während der Beamte und sein Partner das Fehlverhalten bestritten haben, sagte die Staatsanwaltschaft. Nach ungarischem Recht ist das Verbrechen des ehemaligen NAV-Leiters mit 5 bis 10 Jahren Gefängnis zu bestrafen.