web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Ehemaliger Regierungsbeamter in Korruptionsfall angeklagt

Die Staatsanwaltschaft hat am Montag Anklage gegen den ehemaligen Staatssekretär im Justizministerium, Pál Völner, erhoben, der verdächtigt wird, vom ehemaligen Leiter der ungarischen Gerichtsvollzieherkammer, György Schadl, Schmiergelder angenommen zu haben – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Die Staatsanwaltschaft wirft Schadl vor, Völner bis Juli 2021 regelmäßig bestochen und seinen Einfluss genutzt zu haben, um die Ernennung von sieben Gerichtsvollziehern im Austausch gegen Schmiergelder sicherzustellen. Insgesamt wurde gegen 22 Personen Anklage erhoben, die sich in diesem Fall schuldig gemacht haben. Die Staatsanwaltschaft hat für Völner eine achtjährige Haftstrafe und eine Geldstrafe von 25 Millionen Forint vorgeschlagen, während sie für Schadl eine zehnjährige Haftstrafe und eine Geldstrafe von 200 Millionen Forint fordert. Völner war Ende 2021 zurückgetreten, nachdem er verdächtigt worden war, Bestechungsgelder in Höhe von 83 Millionen Forint (200.000 EUR) angenommen zu haben.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen