Gefro Banner

Gartenarbeiten im Februar – Ratgeber Garten – Februar 2012

Boden bereiten, Obstbäume schneiden, Gartenplanung, Farbenlehre im Garten, Pflanzenanzucht auf der Fensterbank, Forsythien schneiden, Mondkalender im Februar 2012 uvm.

Gartenarbeiten im Februar

Auch wenn hier und da der Frost noch klirrt, im Februar sind Sie nicht zur Untätigkeit verdammt. Folgende Gartenarbeiten können jetzt durchgeführt werden, sofern das Wetter mitspielt:

 organischen Dünger ausbringen, Bäume und Sträucher pflanzen, sofern sich das Wetter eignet, Schneeglöckchen teilen und pflanzen, bei Bedarf Gemüsebeete kalken, verblühte winterblühende Sträucher schneiden, winterharte Immergrüne schneiden, sommerblühende Sträucher stutzen, die an neuem Holz blühen.

Den Boden bereiten

Wenn der Boden abgetrocknet und frostfrei ist, können Sie damit beginnen die Saatbeete für den nächsten Monat vorzubereiten. Harken Sie den Boden und entfernen Sie Steine und Wildwuchs. Etwa zwei Wochen vor der Aussaat bringen Sie organische Düngemittel ein, dann stehen die Nährstoffe den Sämlingen rechtzeitig zur Verfügung.

Den so vorbereiteten Boden decken Sie mit einer Folie ab oder spannen einen Folientunnel darüber. Das hält nicht nur Regen und Schnee fern, es wärmt den Boden auch auf und Sie können etwas früher aussäen. Ein Folientunnel beschleunigt die Ernte zuweilen bis zu drei Wochen.

Obstbäume schneiden

Bis Ende Februar sollten Sie Ihre Obstbäume schneiden. Das ist zu beachten: Geschnitten wird nur an milden, trockenen Tagen und frostfreiem Wetter. Ältere Bäume, die im Vorjahr guten Ertrag gebracht haben, nur mäßig schneiden. Ein Schnitt ist nötig, wenn die Äste sich gegenseitig behindern, die Krone zu sehr verdichtet ist oder Triebe zu eng stehen. Alle abgestorbenen und verletzten Äste und Zweige entfernen Sie, bei Gabelungen bleiben die dickeren Äste stehen, der schwache wird entfernt.

Vorsicht: Wenn Sie zu viel schneiden, bilden sich senkrecht wachsende, so genannte Wasserschosse. Diese müssen in jedem Fall entfernt werden. Schlecht verheilte Aststummel schneiden Sie nahe am Stamm ab und behandeln die Schnittfläche mit Wundwachs. Diesen verwenden Sie auch für Rindenverletzungen und alle größeren Wunden. Bei jungen Bäumen muss nun ein Erziehungsschnitt vorgenommen werden. Dazu müssen Sie abschätzen, wie sich die Äste in den kommenden Jahren entwickeln sollen. Obstbäume sollten nicht jährlich ausgedünnt werden.

Erst planen, dann loslegen

Planen Sie das kommende Gartenjahr, bevor es im Garten wieder richtig rund geht:

  1. Legen Sie Ihr Zeitbudget fest. Auch mit täglich wenig Zeit lässt sich im Garten einiges erledigen.
  2. Machen Sie eine Liste der Arbeiten nach Prioritäten. An oberster Stelle stehen nicht aufschiebbare Arbeiten wie Beete bepflanzen oder bestimmte Aussaaten, am Schluss Routinearbeiten, Reparaturen und Verschönerungen.
  3. Achten Sie auf den Wetterbericht und besorgen Sie sich einen Aussaatkalender. So können Sie Ihre Zeit optimal nutzen und der Aussaaterfolg ist garantiert.
  4. Verteilen Sie Arbeiten in der Familie: gemeinsam macht es mehr Spaß und wenn die Zuständigkeiten geklärt sind, gibt es später keine langen Diskussionen.
  5. Reden Sie mit Nachbarn, besuchen Sie Gartenfestivals oder Gartenschauen und holen Sie sich neue Anregungen. Erstellen Sie eine Einkaufsliste und lassen Sie sich nicht zu Spontankäufen hinreißen.

Mit Farben richtig umgehen

Viele Blumen bestechen durch ihre farbenfrohen Blüten. Damit Sie nicht enttäuscht von der Gesamtwirkung sind, hier ein paar Tipps, wie Sie mit Blütenfarben umgehen können und was zu beachten ist:

  • Warme Farben wie Gelb, Orange oder Zinnoberrot treten optisch in den Vordergrund. Auf dem Balkon eher zurückhaltend einsetzen!
  • Kalte Farben wie Blau, Violett, Blaugrün und Weiß wirken entspannend und lassen den Raum größer wirken, ebenso wie helle Töne. Diese lassen besonders eher trübe Schattenecken freundlich erscheinen.
  • Dunkle Töne strahlen Ruhe aus und brauchen viel Sonnenlicht. Im Schatten bleiben sie zu stumpf.
  • Weiße und graue Blüten sowie abgetönte Farben wirken harmonisierend, sie können kräftige Kontraste verringern.

Wenn der Garten wieder auftaut

Nach strengen Frösten ist es ratsam, den Garten gründlich zu inspizieren. Schauen Sie besonders Ihre Obstbäume an. Häufig entstehen bei Dauerfrost tiefe Risse, die sofort versorgt werden müssen. Schneiden Sie die Wunden vorsichtig aus und versorgen Sie diese mit Baumwachs. Lockern Sie auch Binden, die zu straff sitzen. Diese schnüren sonst den Baum ein. 
Prüfen Sie frisch gepflanzte Stauden. Nach Frösten lockert sich der Boden oft, so dass die Pflanzen nicht mehr genügend Erdkontakt haben. Setzen Sie die Pflanzen wieder sorgfältig ein.

Pflanzenanzucht auf der Fensterbank

Die Anzucht von Pflanzen auf der Fensterbank ist kostengünstig und kinderleicht. Schon in wenigen Wochen können Sie damit beginnen, Ihre Lieblingstomaten oder Blumen auszusäen – einen geschützten, hellen Platz vorausgesetzt. Das macht nicht nur Spaß, Sie sparen auch einiges an Geld und Zeit. Ab Mitte Februar können Sie Sommerblumen und Gemüse auf einer frostsicheren und hellen Fensterbank vorziehen. So haben Sie rechtzeitig zum Beginn der Pflanzsaison vorgetriebene Jungpflanzen mit einem deutlichen Entwicklungsvorsprung. Sie brauchen: Sämereien, Aussaaterde und passende Schalen bzw. Töpfe. Ein Andrückbrett hilft beim Andrücken des lockeren Substrates um zu gewährleisten, dass die Samen möglichst guten Erdkontakt haben. Eine Plastikhülle oder ein transparenter Deckel schützt vor dem Austrocknen. Nicht vergessen: regelmäßig lüften oder ein paar Löcher in die Folie stechen.

Der richtige Zeitpunkt

Gehölze werden meist im Winter geschnitten. Das ist zwar bequem für den Gärtner, aber nicht immer ideal für die Pflanze. Eine Faustregel besagt, dass sommergrüne Pflanzen nach der Blüte oder im Herbst, Winter oder im zeitigen Frühjahr während der Vegetationsruhe geschnitten werden sollten.

Aber wie bei jeder Regel gibt es auch hier Ausnahmen. Pflanzen, die man wegen ihrer dekorativen Früchte kultiviert, werden mehrere Jahre nicht geschnitten, damit sie üppige Beeren oder Hagebutten hervorbringen. Manche vertragen den Rückschnitt während ihrer Ruhezeit nicht so gut, besonders im Spätwinter oder im Vorfrühling, und ein Schnitt zum falschen Zeitpunkt kann für große Bereiche eines Gehölzes, in extremen Fällen sogar für die ganze Pflanze, tödlich sein.

Andere Pflanzen werden geschnitten, um sie vor Schädlingen und Krankheiten zu schützen. Wenn Pilz- und Bakterienkrankheiten in der Region, in der Sie leben, weit verbreitet sind, sollte der Rückschnitt bei trockener Witterung durchgeführt werden. Blattfallkrankheit bei Hartriegel oder Feuerbrand beim Zierapfel kann sich bei feuchtem Wetter im Frühjahr leicht ausbreiten.

Forsythien schneiden

Damit Ihre Forsythie auch im nächsten Jahr wieder reichlich blüht, muss sie geschnitten werden. Auf diese Art wird auch die Wuchshöhe in Grenzen gehalten und die Entwicklung einer offenen Wuchsform gefördert. So gehen Sie vor:

  • Kürzen sie die abgeblühten Triebe bis auf 2–3 Knospen über dem Ansatz ein.
  • Bei gut angewachsenen Sträuchern nehmen Sie etwa ein Drittel der älteren Zweige bis zur Basis heraus.
  • Sägen Sie ältere, kräftige Zweige mit einer Säge, da sie mit einer Gartenschere leicht gequetscht werden.

Der Mondkalender im Februar 2012

Fruchttage: 8, 9, 17, 18, 26, 27. An Fruchttagen im zunehmenden Mond ist das Säen, Pflanzen und Ernten von fruchttragenden Pflanzen besonders begünstigt. Bei abnehmendem Mond Schnittarbeiten. Wurzeltage: 1, 2, 3, 10, 11, 12, 19, 20, 28, 29. Die Wurzeltage sind besonders günstig zur Aussaat, Pflanzung und Pflege von Wurzel- und Knollengemüse. Blütentage: 4, 5, 13, 14, 21, 22. Blütentage wirken sich positiv auf Pflegearbeiten und Aussaat von Blumen und Blütenpflanzen, sowie Heil- und Küchenkräutern bei denen die Blüten Verwendung finden aus.Blatttage: 6, 7, 15, 16, 23, 24, 25. An Blatttagen sollten Salate, Blattgemüse und Kräuter bei denen das Blattwerk Verwendung findet gesät und gepflanzt werden.

Markttage

Jeden Sonntag sind wir mit unseren Produkten auf dem Ökomarkt in Káptalantóti von 8 bis 14 Uhr vertreten.

Jeden Samstag sind wir in Heviz auf dem neuen Ökomarkt am großen Parkplatz von 8.00 bis 13.00 Uhr mit unseren Produkten zu finden.

Stammtisch in Kehida

Der Stammtisch findet von 2. Januar 2012 bis 15. März 2012 nicht statt.

Aktuelles aus dem Tomatenparadies

Unser Hofladen ist 2012 nur nach telefonischer Vereinbarung unter 06-30-9142456 geöffnet.

Im Angebot sind naturbelassene Marmeladen aus Wild- und Kulturfrüchten, Frucht- und Gewürzessig auf Apfel-Kombucha-Basis, Knoblauch-Ingwer-Elixier, Holunder-, Spitzwegerich-, Fichtennadel- und Löwenzahn-Sirup, Sanddorn-, Holunderbeer-, Hagebutten-, Schlehen- und Sauerkirsch-Sirup ohne Zucker, mit Stevia gesüßt. Gelee und Säfte sowie natürliche Pflanzenstärkungs- und Hilfsmittel, Mulchfolie und Verfrühungsvließ. Die Lebensmittel können auch auf den Märkten probiert und gekauft werden.

Die Pflanzenstärkungs- und Hilfsmittel, Mulchfolie und Verfrühungsvließ, getrocknete Brennesseln, Schafgarbe und Schachtelhalm als Tee und als Pflanzenhilfsmittel, sowie das für Haustiere und Nützlinge ungiftige Ferramol zur Schneckenbekämpfung bringen wir gerne nach telefonischer Absprache zum jeweiligen Markt mit.

Informationen

Walter Schneider
Paradicsom – Kert Almásháza
8935 Almásháza, Béke ut. 23
Tel. 0036 (30) 9142456
tomatenparadies@vollbio.de
www.tomatenparadies.gmxhome.de