Gefro Banner

Tomatenparadies Ratgeber Garten – Dezember

Garten-Ratgeber für den Monat Dezember von Permakultur-Designer und Öko-Gärtner Walter Schneider für die Balaton Zeitung

GARTENARBEITEN IM DEZEMBER

Der Dezember ist der ideale Monat für die Gartenplanung. Stöbern Sie mal in Pflanzenkatalogen und Gartenzeitungen. Danach erstellen Sie einen Pflanzplan unter Berücksichtigung guter und schlechter Nachbarn nach den Regeln der Mischkultur.

Bäume, Sträucher und Kletterplanzen

Beenden Sie jetzt das Hacken und Jäten zwischen den Sträuchern. Arbeiten Sie die Mulchschicht die Sie im Frühling ausgebracht haben in den Boden ein. Alle Stützen und Baumanbinder sollten noch einmal kontrolliert werden um die Pflanzen vor Winterstürmen und Schneelast zu schützen.

So lange die Tage noch frostfrei sind kann auch noch bei den Obstbäumen der Winterschnitt durchgeführt werden. Ebenso kann bei offenem Boden noch gepflanzt werden.

Alten Mulch, das abgefallene Laub und Obst, sowie das Holz vom Baumschnitt jetzt aus dem Obstgarten entfernen und abgedeckt kompostieren. Der Komposthaufen muß mindestens einen Meter hoch sein damit sich genügend hohe Verrottungstemperaturen entwickeln, die nötig sind um die im Fallobst und im Laub vorhandenen Schädlinge abzutöten. Neuen Mulch und Mist erst ausbringen wenn der Boden gefroren ist, sonst fördern Sie die Mäusepopulation.

Im Gemüsegarten

Die abgeernteten Beete 10 – 20cm hoch mit Stroh mulchen, dann können Sie sich das Umgraben sparen und fördern auch noch die Vermehrung der für den Garten so wichtigen Regenwürmer. Wenn man bedenkt dass ein Regenwurm im Durchschnitt pro Tag ein Gramm wertvollsten Dünger in Ihren Gartenboden einbringt und ein Quadratmeter gesunder Gartenboden ca. 500 Regenwürmer beherbergt können Sie leicht ausrechnen wie wertvoll diese Tiere für einen Ökologischen Garten sind. Zusätzlich lockern die Regenwürmer noch vollkommen gratis unseren Boden und sparen uns somit sehr viel Arbeit.

Tipps zur Mischkultur

Mit Mischkultur habe ich gute Erfahrungen gemacht. Die bekannteste Variante ist gelbe Rüben (Möhren) und Zwiebeln. Ich pflanze drei Reihen Zwiebeln und rechts oder links außen eine Reihe Möhren. Man kann auch auf einer Seite Spinat säen, der nach dem abernten von Salat ersetzt wird. Ab und zu 1 Tagetes (Studentenblume) dazwischen pflanzen das hilft gegen Wurzelälchen (Nematoden), welche gerne den Salat befallen. Zwiebeln wehren die Möhrenfliege ab und Möhren die Lauchminiermotte und so ist beiden geholfen.

Kübelpflanzen

Kübelpflanzen, die Sie im Haus überwintern, nach wie vor regelmäßig auf Schädlinge und Krankheiten überprüfen. Alles welke Laub und abgefallene Knospen entfernen. Die Töpfe immer mäßig gießen und feucht halten. Der Wurzelballen darf auf keinen Fall austrocknen.

Zimmerpflanzen

Die meisten Zimmerpflanzen fühlen sich bei einer Durchschnittstemperatur von 18 bis 24 Grad wohl und nehmen auch leichte Schwankungen nicht übel. Azaleen, Orchideen, Kamelien, Alpenveilchen oder Yucca sind dankbar für einen Aufenthalt im kühleren Schlaf- oder Gästezimmer.

Zimmerpflanzen brauchen während der Heizperiode besondere Pflege. Trockene Heizungsluft ist für die meisten Pflanzen belastend, selbst mit Luftbefeuchter am Heizkörper reicht die Luftfeuchtigkeit oft nicht aus. Hier hilft regelmäßiges Besprühen – am besten morgens, damit die Blätter den Tag über gut trocknen können. Sie können die Töpfe auch auf mit Blähton gefüllte Schalen stellen. Diese werden soweit mit Wasser aufgefüllt, dass die obersten Kügelchen noch trocken sind.

Achten Sie den Winter über vor allem auf Krankheiten und Schädlinge. Nehmen Sie Ihre Pflanzen genau unter die Lupe. Bei Befall heißt es sofort zu handeln, damit Ihre Pfleglinge nicht zusätzlich geschwächt durch diese für sie ohnehin heikle Jahreszeit gehen müssen.

Auch die Lichtverhältnisse ändern sich im Winter. Beobachten Sie den Lauf der Sonne und korrigieren Sie den Standort der Pflanzen, damit Sie optimal belichtet werden. Vergessen Sie auch das Lüften nicht!

Aktuelles aus dem Tomatenparadies

Tomatenparadies und der Hofladen sind bis Ende Februar wegen Umbau geschlossen.

Natürlich stehe ich für alle Fragen zu Permakultur, Bio Anbau, Tomaten und Paprika persönlich, telefonisch oder per E-Mail zur Verfügung.

Informationen

Walter Schneider
Paradicsom – Kert Almásháza
8935 Almásháza, Béke ut. 23
Tel. 0036 (30) 9142456
tomatenparadies@vollbio.de
www.tomatenparadies.gmxhome.de